Google+ Wie finden wir es ???

Mittwoch, 18. Januar 2017

Klarstein Food Circus - kleine Geschenke aus der Küche


Ich habe ja schon einiges mit dem Food Circus gezaubert. Auf der Suche nach neuen Rezeptideen bin ich auf die Miracolix Gewürzmischung auf der Seite von https://www.rezeptwelt.de/ gestoßen.

Da ich schon immer sehr gern Mirácoli Spaghetti gegessen habe, war ich sehr interessiert. Inzwischen mache ich die Sauce immer selber, auch wenn sie nicht genau so schmeckt, wie das Original. Diese Gewürzmischung war einen Versuch wert!

Und tatsächlich schmeckt die Tomatensoße damit richtig klasse! Auch für die Pizzasauce nehmen wir jetzt gern mal dieses Gewürz. Pro Tube Tomatenmark benötigt man gerade mal einen Eßlöffel. Diese Mischung ist also sehr ergiebig. Da Weihnachten vor der Tür stand, habe ich kleine Gläser damit befüllt und verschenkt. Und es kam richtig gut an.


Man benötigt:

30 g getrocknete Tomaten (nicht in Öl eingelegte)
4 gehäufte TL getrockneter Sellerie (ohne Salz), ich habe hier Sellerie einfach in Scheiben geschnitten und im Backofen getrocknet
1 Lorbeerblatt
3 gestr. EL Basilikum getrocknet
4 gestr. EL Thymian getrocknet
4 gestr. EL Oregano getrocknet
2 gehäufte TL Majoran getrocknet
1 gestrichener TL Fenchelsamen
30 g Knoblauch granuliert
1 gehäufter TL Pfeffer
150 g Salz (ich habe grobkörniges genommen)
20 g Zwiebeln gefriergetrocknet


Die getrockneten Tomaten werden noch 1 Stunde im Ofen bei 70-80 Grad getrocknet. Dabei muss die Backofentür einen Spalt offen bleiben. Alle Zutaten, bis auf die Zwiebeln, in den Mixtopf geben und auf Stufe 9 für 60 Sekunden pulverisieren, dann die Zwiebeln zugeben und auf Stufe 3 für ein paar Sekunden unterrühren.


Als zweites Geschenk habe ich ein Apfel Gewürz hergestellt. Ich habe so etwas in der Art schon als fertige Mischung gekauft und war so begeistert von dem tollen Geschmack, dass ich im Internet nach Alternativen suchte. Und tatsächlich habe ich einige Rezepte als Anregung gefunden und mein eigenes Lieblingsgewürz nach einigen Proben gefunden:

Nelken, Muskat, Zimt, Vanille und Zucker. Na das klingt doch nach Weihnachten. Perfekt also ebenfalls als Geschenk. 

Ihr benötigt:

900 g brauner Zucker
3-4 Zimtstangen(je nach Größe)
1/2 Muskatnuss
1/2 Vanilleschote (nur das Mark)
3 Nelken

Im Food Circus ca. 1 Minute auf Stufe 10 die Hälfte des Zuckers, die Nelken, die Zimtstangen, das Vanillemark und die Muskatnuss pulverisieren. Danach dann noch den restlichen Zucker auf Stufe 3 für 10 Sekunden verrühren.


Das Gewürz wird in den warmen Apfelsaft gegeben. Pro Liter ca. 1 Eßlöffel, ich nehm auch gern mal zwei.

Im Orangensaft oder im Tee schmeckt das Gewürz auch richtig lecker!

Und auch ein Glühweingetränk kann man daraus herstellen, einfach den Rot- oder Weißwein damit aufkochen.

Ihr könnt es auch für Apfelkuchen nutzen (einfach wie Zimt nutzen).

Besonders unsere Kinder sind restlos begeistert und lieben die Gewürzmischung vor allem im heißen Apfelsaft.


Über dieses Gewürz haben sich auch alle Beschenkten gefreut und es ist gerade im Winter auch wirklich toll!

Freitag, 13. Januar 2017

Dampfgaren und Sauce Hollandaise im Klarstein Food Circus


Ich liebe dieses Gerät einfach! Es ermöglicht mir schnell und ohne ewig am Herd zu stehen, auch abends noch eine komplette Mahlzeit auf den Tisch zu bringen und es macht einfach Spaß, immer wieder neue Rezepte zu testen! Wir haben natürlich auch schon die Dampfgarfunktion ausprobiert.

Als komplette Mahlzeit habe ich Hühnchenbrust, Gemüse und Reis im Food Circus gekocht.

Den Reis habe ich kurz in Wasser eingeweicht, dann mit Backpapier in den Dampfgareinsatz getan (Backpapier, damit kein Korn nach unten fällt). Der Topf wurde mit einem Liter Gemüsebrühe befüllt.


Das Mischgemüse kam obenauf in den Dampfgaraufsatz. Ich habe einen Tipp bekommen, dass die Gabeln, die ich da reingelegt habe, für die Luftzirkulation gut sein sollen. Ob das nun besser ist als ohne? Keine Ahnung, es schadet auf jeden Fall nicht:-)


Da der Dampfgareinsatz 2 Etagen hat, kam oben dann noch die Hühnchenbrust drauf.


Übrigens auch hier wieder ganz einfach einzustellen: 35 Minuten, Steam Programm....

...bei Minute 33 ist es passiert. Die Sicherung in unserer Wohnung sprang heraus. Nicht einmal, nein immer wieder.... Das war eindeutig ein Defekt am Gerät. Die Mahlzeit war zwar fertig und schmeckte auch super...

...aber ich habe kein Foto vom fertigen Essen, vor lauter Schreck und Trauer hab ich das Bild vergessen... Ich wusste zwar, das ist ein Garantiefall und ich bekomme mit Sicherheit ein neues Gerät. Aber was mache ich soooo lange ohne meinen Food Circus????
 
Die Reparatur bzw. der Komplettaustausch funktionierte dann viel schneller als erwartet. Innerhalb von drei Werktagen hatte ich tatsächlich ein neues Gerät und ich bin wieder einmal begeistert vom Klarstein Kundenservice.

Also konnte mein Test schnell weitergehen und bis jetzt gab es auch keinen weiteren Ausfall. Hatte ich vielleicht das berühmte Montagsgerät erwischt???

Eines unserer Lieblingsessen, wenn es schnell gehen muss:

Panierter Blumenkohl mit Sauce Hollandaise


Dafür kam der Blumenkohl 40 Minuten in den Dampfgaraufsatz. Ich stellte aber fest, dass es ruhig 5 - 8 Minuten weniger sein können, denn in die Pfanne kommt der Kohl ja auch noch. Dazu habe ich die einzelnen Röschen wie Schnitzel paniert


und dann gebraten...


Während der Blumenkohl in der Pfanne brutzelte, hat mein Food Circus die Sauce gerührt. Und ich bin total begeistert, wie einfach das funktioniert.

4 Eigelb
100 g Butter
80 g Sahne
¼ TL Pfeffer, weiß
¼ - ½ TL Salz
10 - 15 g Zitronensaft

Alle Zutaten kamen in den Food Circus (Stufe 4, 80 Grad für 8 Minuten). Dann hatte die Sauce Hollandaise genau die richtige Konsistenz. Wir waren begeistert, wie cremig und lecker sie war.



Gemüse und Kartoffeln schmecken dampfgegart um einiges besser, als im Wasser gekocht. Und  Fleisch oder Fisch bleiben zart und saftig. Ich freue mich, wieviele Möglichkeiten einem der Food Circus bietet, ich möchte noch so viel ausprobieren und werde langsam immer experimentierfreudiger.

Auch ein paar Gewürzmischungen habe ich schon darin hergestellt und verschenkt. Dazu gibt es demnächst noch einen extra Post.


Dienstag, 10. Januar 2017

Coca Cola Zero Sugar – Null Zucker im Test by trnd


Coca Cola - das Kultgetränk - feierte 2016 schon seinen 130. Geburtstag.

Sprachforscher behaupten, dass Coca-Cola heute das zweitbekannteste Wort auf der Welt ist (das erste soll "okay" sein).

Ich gebe zu, dass ich auch gern mal ein Glas Cola trinke, wenn es Coca Cola light gibt, ist mein schlechtes Gewissen nicht ganz so groß, aber an das Originalgetränk kommt sie leider nicht heran. Auch Coca Cola Zero Sugar wird von uns manchmal gekauft, die schmeckt besonders der Tochter gut.

Nun gibt es diese, hergestellt aus den Zutaten der alten Coke Zero Sugar, mit verbessertem Geschmack, sie enthält trotzdem Null Kalorien. Die neue Sorte soll genauso schmecken wie das Original.


Geändert hat sich das Design der Dosen und Flaschen, es ist ein Mix aus dem Schwarz der Coke Zero Sugar und dem Rot der Coca-Cola Classic.

Erhältlich ist die neue Coca-Cola Zero Sugar - Null Zucker in 0,25 L, 0,33 L Dosen und 0,2 L, 0,33 L, 0,5 L, 1,0 L, 1,25 L, 1,5 L und 2,0 L Flaschen.
Nach Verfügbarkeit ist sie seit Dezember 2016 erhältlich.


Wir durften über trnd die neue Coca Cola Zero Sugar – Null Zucker testen und bekamen kurz vor dem Weihnachtsfest 24 Büchsen für uns und unsere Mittester zugeschickt.

Die erste Testerin war meine Enkeltochter, die sehr selten Cola trinkt, aber von dieser doch begeistert war.

 
   
Dann waren die Teenagertochter und der Mann dran. Auch sie fanden den Geschmack sehr ähnlich wie den der klassischen Coca Cola, der Tochter war sie aber zu süß. Der Mann trinkt eigentlich keine Light Produkte, meinte aber doch, dass er mit dieser hier gut leben kann.

Ich selbst bin etwas zwiegespalten, ja, sie schmeckt gut, hat aber trotzdem noch einen kleinen Beigeschmack, also 100% wie das zuckerhaltige Original ist sie nicht. Ich werde diese Sorte auf jeden Fall auch ab und zu kaufen, besser als Coca Cola Light und die alte Zero finde ich sie ja doch und wenn der Mann jetzt freiwillig auf den vielen Zucker verzichtet, bin ich echt froh.
Zum Weihnachtsfest durften auch andere Familienmitglieder testen und dann nahm meine Tochter noch ein paar Büchsen zur Silvesterfeier mit. Auch hier, so meinte sie, gingen die Meinungen auseinander, die Mehrzahl der jungen Leute fand den Geschmack der neuen Sorte aber super.

Probiert sie mal aus, wenn Ihr sie im Handel seht, hier muss wohl jeder seine eigene Erfahrung machen und man hat ja zum Glück genug Auswahl!

Wir danken trnd und Coca Cola - die Mehrheit unserer Tester sagt JA zu dem veränderten Rezept!




Freitag, 6. Januar 2017

Tagestour nach Pompeji und zur Amalfiküste ab Ischia


Nachdem ich Euch schon mehrmals mitgenommen habe auf die wunderschöne Insel Ischia, möchte ich heute mal ein paar Fotos von unseren Tagesausflug nach Pompeji und der Amalfiküste zeigen.

Über unsere Reiseleitung vor Ort haben wir diese Fahrt gebucht, alles war super organisiert.
Der Tag startete sehr zeitig, mit einem Zubringerbus wurden wir früh gegen 6.00 Uhr vom Hotel abgeholt und zur Fähre nach Ischia Porto gebracht. Die Überfahrt nach Neapel dauerte über eine Stunde.



Dort stand dann gleich am Hafen der Bus und wir waren pünktlich zur Eröffnung 8.30 Uhr am Eingang der Ausgrabungsstätte.

Beonders beeindrucken wohl jeden Besucher die Gipsabgüsse von den Pompejianern, die im Jahr 79 unter der heißen Lavamasse und den Aschebergen begraben wurden. Das organische Material zersetzte sich und ein Hohlraum blieb übrig. Dieser wurde mit Gips ausgegossen, von dem erhärteten Gestein ringsum freigelegt und so entstand eine beeindruckende und auch erschreckende Exposition von dem furchtbaren Schicksal dieser Menschen. Wir hatten Pech, weil wir wegen Wartungsarbeiten nur einen Blick durch die Glasfenster und die offene Tür des Ausstellungsraumes werfen konnten, doch man konnte die Mimik und Haltung der Opfer trotzdem sehr gut erkennen.


 

 Auf vielen Tafeln waren Fotos zu sehen von den Ausgrabungsarbeiten, sehr imponierend!

Die Größe der ausgegrabenen Ruinenstadt ist einfach gigantisch, fast 20.000 Menschen lebten damals hier und fanden durch diese furchtbare Naturkatastrophe den Tod. Fast 25 Meter hoch war die Lava und Ascheschicht teilweise. Eigentlich braucht man einen ganzen Tag, um das Theater, alle Häuser, Höfe, die Therme, Tavernen mit Kochstellen usw. zu erkunden. Zahlreiche Wandmalereien, Brunnen, Tempel, Tore und vieles andere haben wir bestaunt. Unsere Reiseleiterin führte uns mit vielen interessanten Geschichten in ca. 2 Stunden durch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.




Man kann genau erkennen, in welchen Häusern früher die reiche Oberschicht lebte, auch die Hof- und Gartenanlagen sind teilweise wieder hergestellt.



Gartenanlage mit Granatapfelbäumen


Thermenanlage


Zahlreiche Lebensmittel wurden auch ausgegraben und sind damit heute Zeitzeugen, was im damaligen Pompeji verzehrt wurde.
 
 

Das große Amphitheater



große Küche


Wegweiser zum Bordell ;-)



Das große Forum, hinten erkennt man einen Teil vom Vesuv.

Nach dieser beeindruckenden Tour durch längst vergangene Zeiten fuhren wir mit unserem Bus zur spektakulärsten Küste Italiens. Die Amalfiküste liegt ca. 75 km südöstlich von Neapel. Eine überaus kurvenreiche Straße schlängelt sich oberhalb der Küste entlang und verbindet bekannte Orte wie Positano, Amalfi und Ravello miteinander. Die Busfahrt empfand ich teilweise als recht abenteuerlich, schaut nur mal, wie schmal die Straße teilweise war!


Der Fahrer war jedoch routiniert und ab und zu konnte ich dann auch Fotos aus dem Bus machen. Zwischendurch regnete es einige Male heftig, aber die Schönheit dieser Landschaft ist hoffentlich trotzdem zu erahnen.









Nach einem kurzen Zwischenstopp in einem der typischen Touristenraststätten - na ja ....

 

fuhren wir zur schönen Stadt Amalfi.

Hier besuchten wir den Dom St. Andrea, eine der schönsten Basiliken der Amalfiküste. Über eine große Treppe gelangt man zu der im 10. Jahrhundert erbauten Kathedrale mit Kreuzgang und Museum - beeindruckend!



 



Auf einen Espresso verweilten wir noch auf dem Marktplatz und bummelten dann ein wenig durch die Einkaufsstraße, bevor der Bus uns zu unserer Fähre Richtung Ischia brachte.


Immer wieder faszinierten mich diese riesigen Zitronen, so toll!



 
  
Die Fähren sind im Innenraum teilweise so bequem ausgestattet, da macht die Überfahrt richtig Spaß!

Beim nächsten Mal nehme ich Euch mit auf Capri - das war so ein wunderschöner Tag, der ist auch noch mal einen eigenen Blogbericht wert!

Unsere anderen Reiseberichte über unseren traumhaften Ischia-Urlaub findet Ihr hier: klick
Alle anderen Reiseberichte: klick