Prager Altstadt (Prag 2013 – Teil2)

Wer Prag besucht, der sollte sich auch viel Zeit nehmen, die Altstadt zu erkunden. Es gibt so viel zu sehen. Spaziert durch die Straßen, bewundert die liebevoll restaurierten Prachtbauten und die alten Läden, macht Rast in einem der vielen schönen Cafés (Wiener Charme). Vielleicht habt Ihr auch Lust  mit einem Oldtimer oder einer der zahlreichen Pferdekutschen das alte Prag zu entdecken.
 
 
 
  
Ihr müsst unbedingt diesen Baumkuchen (Trdelnik) probieren, der traditionell über offenem Feuer auf Rollen gebacken wird. Er ist außen fest und innen total fluffig, absolut lecker. Guckt aber, dass er frisch von der Stange kommt und noch warm ist, sobald er kalt ist, schmeckt er nicht mehr so gut.
 
 
Natürlich zog uns auch das Altstädter Rathauses mit seiner berühmten astronomischen Uhr in seinen Bann. 1410 wurde sie angebracht und viele Teile sind noch original erhalten. Zu jeder vollen Stunde erscheinen nach und nach die 12 Apostel und Christus in den Fenstern und wir starrten mit 1000 anderen Besuchern zum Turm um auch nichts zu verpassen. Aber Achtung, haltet Eure Taschen gut fest, steckt Eure Handys und Portemonnaies gut weg, denn leider gibt es wohl auch viele Taschendiebe, welche die Unachtsamkeit der Leute schamlos ausnutzen.
 

 

Die
astrologische Uhr kam im Jahr 1410 hinzu und zeigt auf der oberen
Scheibe die Uhrzeit den Monat und die Mondphasen und auf dem untere Teil
ein Kalendarium mit den zwölf Tierkreiszeichen und dem Stadtwappen in
der Mitte.

Die
astrologische Uhr kam im Jahr 1410 hinzu und zeigt auf der oberen
Scheibe die Uhrzeit den Monat und die Mondphasen und auf dem untere Teil
ein Kalendarium mit den zwölf Tierkreiszeichen und dem Stadtwappen in
der Mitte.
Die
astrologische Uhr kam im Jahr 1410 hinzu und zeigt auf der oberen
Scheibe die Uhrzeit den Monat und die Mondphasen und auf dem untere Teil
ein Kalendarium mit den zwölf Tierkreiszeichen und dem Stadtwappen in
der Mitte. 
 

Das Spektakel war sehr schnell vorbei und wir verweilten noch auf dem Altstädter Platz. Wunderschön anzusehen sind die aufwendig renovierten Gebäude, die ich auf der unteren Collage zusammengestellt habe. Links oben ist das große Jan-Hus-Denkmal zu sehen. Links unten erkennt man die St.-Nikolaus-Kirche, rechts oben die Teynkirche, rechts unten seht Ihr das Palais Kinsky, welches die graphischen Sammlungen der Nationalgalerie beherbergt.

 

Wir bummelten weiter durch die schönen Straßen zum Platz der Republik und bestaunten den großen Pulverturm im gotischen Stil.

 

Auch den Wenzelsplatz haben wir noch besucht, der sich eigentlich eher als riesige Einkaufsstraße entpuppte. Aber wegen seiner geschichtlichen Bedeutung gehört er einfach zum Pflichtprogramm eines Prag-Besuches dazu. Im Hintergrund sieht man das Nationalmuseum.

ähnliche Beiträge

5 Kommentare

  1. Ich wollte schon immer gern mal nachfragen. So arg weit entfernt wäre es von mir aus nicht. Aber bisher bin ich immer noch dazu gekommen. Aber wenn ich jetzt deine tollen Bilder sehe, dann sollte ich es unbedingt irgendwann mal nachholen. Echt traumhaft 😉 LG

  2. ohh ja, für die Prager Altstadt braucht man einiges Zeit – daher reichen 2 Tage ja auch nicht aus 😉

    besonders habe ich auch diesen sagenhaften Baumkuchen in Erinnerung! man bekommt ihn Deutschland ja meistens noch am Weihnachtsmarkt 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.