Pflaumenmus aus dem Backofen – Oma Claras Rezept

Pflaumenmus aus dem Backofen

Wenn die Pflaumenbäume voller lila Früchte hängen, dann verabschiedet sich der Sommer und der Herbst klopft leise an! Kaum zu glauben, denn wir haben hier heute immer noch 26 Grad, der Altweibersommer zeigt sich von seiner besten Seite und ich hoffe, auch der Herbst bringt uns noch viele schöne Tage.

Früher im Garten von meiner Oma und meinen Eltern, da wurde zu dieser Jahreszeit reichlich geerntet und eingeweckt. Apfelmus, Apfelsaft, Apfel- und Birnenkompott und natürlich Pflaumenmus.

Oma kochte Pflaumenmus übrigens in riesigen Mengen

gemeinsam mit der Nachbarin im großen Waschkessel der Waschküche. In Gemeinschaftsarbeit rührten Oma und die Nachbarin die Masse stundenlang, damit ja nichts anbrennt und ständig musste Holz oder Kohle nachgelegt werden, weil sonst das Feuer unter dem Kessel ausging. Das fertige Pflaumenmus wurde in Steinguttöpfen im Keller aufbewahrt. Oben drauf kam ein Bogen Pergamentpapier, in Rum getränkt, damit sich bei der Lagerung kein Schimmel bildet. Ich kann mich noch genau an den unfassbar tollen Geschmack erinnern, wenn wir Kinder das noch warme Pflaumenmus mit frischem, selbstgebackenem Brot probieren durften.

Heute habe ich nach vielen Jahren mal wieder Pflaumenmus nach Omas Rezept gekocht, jedoch in kleiner Menge im Backofen und ohne Rühren – sehr praktisch!

Pflaumenmus aus dem Backofen – Oma Claras Rezept

  • 3 kg Pflaumen
  • 400 – 800g Zucker (nach Geschmack und nach Süße der Früchte)
  • 1 EL Essig
  • 2 frische Walnüsse mit grüner Schale (wenn vorhanden)
  • 3 Stangen Zimt oder 2 TL Zimtpulver
  • 6 zerstoßene Nelken
  • 10 Pflaumenkerne
  • 2 EL Rum

Die Pflaumen waschen, halbieren, entsteinen und in einen großen Topf oder Bräter schichten. Zwischen die Schichten den Zucker (fangt mit 400g an, man kann immer noch nachsüßen), den Essig, den Rum, die Walnüsse, die Zimtstangen und in einem Baumwollbeutel (ich nehme Teebeutel) die zerstoßenen Nelken und die Pflaumenkerne geben. Mindestens 4 Stunden, besser über Nacht ziehen lassen.

Nun die Masse bei 160 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 4 – 5 Stunden im Ofen backen, dabei unter keinen Umständen gleich umrühren, sonst muss man ständig rühren damit nichts anbrennt. Die Tür vom Backofen kann man einen kleinen Spalt geöffnet halten, dann ist die Flüssigkeit schneller verdunstet. Erst zum Schluss, wenn die Pflaumen schon fast fertig eingekocht sind, sollte man alles umrühren, dann zerfallen die Früchte.

Jetzt abschmecken ob das Mus süß genug ist, sonst noch ein wenig Zucker beigeben. Die Walnüsse, Zimtstangen, Pflaumenkerne und Nelken entfernen. Ich habe es noch mit dem Stabmixer ein wenig püriert, wäre eigentlich aber nicht nötig gewesen.

Wenn das Mus die richtige Konsistenz hat, heiß in saubere Gläser füllen und sofort verschließen.

Ich musste übrigens auf die grünen Walnüsse verzichten, weil ich keine hatte, es geht natürlich auch ohne. Bei meiner Oma gehörten die aber immer dazu. 

Meine Rezepte

ähnliche Beiträge

Teile diesen Beitrag ...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

32 Kommentare

  1. Pflaumenmus im Backofen ist eine meiner liebsten Kindheitserinnerungen. Meine Mama(jetzt 82) hat das immer so gemacht. Mit den Walnüssen, dazu gab sie immer noch ein paar Riegel Blockschokolade, das passt auch super dazu. Meine Zwetschgen ziehen jetzt seit 2 Stunden, habe gestern ein paar Kilo geschenkt bekommen, direkt vom Baum. Freu mich schon auf das Ergebnis.

  2. Hallo,
    wird der Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze oder 160 Grad Umluft eingestellt. Danke im Voraus !
    Liebe Grüße

  3. Hallo Antje, ich habe eine Frage zu den Walnüssen mit grüner Schale. Wie kommen diese zu den Zwetschgen, ganz? Halbiert?
    Danke für deine Antwort und dein Rezept.
    Viele Grüße

  4. Hallo
    Vielen Dank für dieses leckere Rezept, gestern und heute gemacht.
    Nun muss ich mal fragen: im backofen ohne Deckel den Bräter?
    Habe ich jeden falls so gemacht,
    Oben auf die letzten Pflaumen hatte ich auch zucker gemacht ,
    Die Schicht ist dann sehr schwarz geworden, konnte man aber gut abtragen und es schmeckt auch nicht verbrannt, wäre toll wenn ihr mir da mal was zu sagen könntet,

    Doppelte Menge gemacht : ergibt 12 kleine bis mittlere Gläser

    Liebe Grüße Barbara

    • wiefindenwires

      Hallo Barbara,
      vielen Dank für Deine Nachricht. Also immer ohne Deckel in den Ofen, die Flüssigkeit soll ja raus. Und das mit dem Zucker ist mir noch nie passiert, aber dann schließe beim nächsten Mal einfach mit einer Pflaumenschicht ab. Wie gut, dass Du es retten konntest. Hat es denn bei der doppelten Menge auch mit der Zeit geklappt oder hat es länger gedauert?
      LG Antje

      • Hallo Antje,
        Ich habe es ca 6 Std. Im ofen gelassen reicht auch bei doppelter Menge aus, noch mal mit dem Pürierstab durch und fertig, schmeckt mega gut, bin sehr froh das Rezept gefunden zu haben,
        ich habe es bei Umluft im Ofen gehabt oder lieber ohne Umluft, vielleicht war es daher etwas schwarz geworden,
        Schönes Wochenende für alle

        • wiefindenwires

          Hallo Barbara,
          ich koche es mit Ober- und Unterhitze. Das werde ich mal ergänzen.
          Danke für Deine Nachricht!
          LG Antje

  5. Hallo! Ein super Rezept!!!👍 Danke dafür 🙏
    Koche/backe seit einigen Zeit ,seit ich diese Rezept gefunden, habe mein Pflaumenmus genau so(manchmal ohne ziehen lassen ) .
    Leute es ist so lecker 😋
    Bekannte und Verwandte freuen sich immer ,wenn sie was abbekommen !
    Vielen danke für Omas Rezept 👏🙏

    • wiefindenwires

      Liebe Angelika,
      ganz herzlichen Dank für Deine Nachricht, wir freuen uns sehr darüber 🙂
      LG Antje

    • wiefindenwires

      Oh weh, ehrlich gesagt, hab ich das nicht im Kopf wieviele Gläser das sind, rechne mal vorsichtshalber mit 8 Gläser a 250 ml. Gib gern mal Rückmeldung. Ich mache meistens einen Teil in einen Keramiktopf zum gleich verzehren.
      LG Antje

  6. Ich habe schon vergangenes Jahr dein Rezept probiert. So was von lecker. Meine Oma machte auch immer Pflaummuss mit grünen Walnüssen. Aber ich wusste nicht mehr wie es ging. Ich weiß nur noch, dass eine ziemliche Sauerei in der Küche war. Es spritzte wahnsinnig. Deine Möglichkeit ohne rühren in der Röhre ist da total entspannend. Danke dafür. Heute geht wieder ein Bräter gefüllt mit Pflaumen in die Röhre. Freue mich schon auf das Ergebnis

    • wiefindenwires

      Ach das freut mich immer, wenn eine Rückmeldung kommt, vielen Dank dafür 🙂 Ja genau, dieses Rezept finde ich auch so toll, weil man nur zum Schluss rühren muss.
      LG Antje

  7. Das ist das beste Pflaumenmus Rezept! Koche es jetzt schon das zweite Jahr aber möchte nicht missen dir für das Rezept zu danken. Wir lieben es so sehr!

  8. das Rezept kenne ich auch. Die grünen Wallnüße geben das gewisse Etwas!
    Wir habe auch immer im Waschkessel das Mus gekocht

  9. S.Wiedöwer

    Hallo, klingt nach einem sehr leckerem Rezept. Kurze Frage. Wird die komplette Mischung die über Nacht gezogen hat, in den Bräter gegeben? Dann aber ohne den Teebeutel, oder? Möchte das Rezept nämlich gerne morgen ausprobieren.

    • wiefindenwires

      Sorry, für die späte Antwort, bin gerade erst aus dem Urlaub zurück. Ich lasse die Gewürze drin und nehme sie erst zum Schluss raus.

  10. Ich bin ja ein großer Fan von Pflaumen und Pflaumenkuchen, deshalb muss ich Dein Rezept auch unbedingt mal ausprobieren. Vielen dank dafür 😉

    Liebst, Elisa

  11. das ist ja ein interessantes Rezept meine Liebe! mir war bisher gar nicht bewusst, dass man auch auf diese Art Marmelade kochen kann – klingt auf jeden Fall sehr gut und muss ich mir für das nächste verregnete Wochenende vormerken 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  12. Da musste ich doch gleich mal lesen kommen, denn ich liebe Pflaumenmus! Das mit den Walnüssen kannte ich nicht. Mir dauert Mus immer zu lange, deshalb habe ich mich auf Marmelade beschränkt, die aber auch sehr lecker geworden ist. Liebe Grüße zum Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.