Instant Gemüsebrühe – selbst gemacht!

……Werbung weil Markennennung….
 
 

Fertige Brühe kaufe ich eigentlich selten, seitdem ich meine Gemüsepaste selbst herstelle. Nun habe ich aber mal den Versuch gewagt, daraus eine Instant Gemüsebrühe zu zaubern.

Instant Gemüsebrühe – selbst gemacht!

2 Kilo frisches Gemüse und frische Kräuter werden erst einmal geputzt und gewaschen und anschließend in der Krups iPrep&Cook in 2 Durchgängen zerkleinert.

Ich habe folgende Zutaten verwendet, da kann man aber immer etwas variieren, nur zu viel Wasser sollten die Zutaten nicht enthalten, deshalb auch nur 2 Minitomaten:

  • 10 Möhren
  • 2 Stangen Porree
  • 1 Sellerie
  • 3 Petersilienwurzeln
  • 1 Kohlrabi
  • Sellerieblätter
  • 3 große Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Stängel Maggikraut
  • 1 Bündel Petersilie
  • 4 Lorbeerblätter
  • 1 Peperoni
  • 2 kleine Tomaten

Anschließend habe ich die Gemüsepaste bei 45 Grad im Klarstein Dörrautomat 10 Stunden getrocknet, die einzelnen Platten müssen vorher mit Backpapier ausgelegt werden.

Alternativ kann man auch den Backofen nutzen, allerdings verbraucht man dabei sehr viel Strom. Bei 80 °C Umluft (2 Bleche) ca. 6 Stunden. Dabei sollte die Ofentür einen Spalt breit offen bleiben, damit die Feuchtigkeit schneller entweicht.

 

Nach dem Trockenvorgang kam die getrocknete Masse noch einmal in die iPrep&Cook, zusätzlich mit 100g Salz. Diesmal habe ich die Minischüssel benutzt und bei Stufe 11 die Instantbrühe fein pulverisiert. Aus insgesamt 2 kg Suppengrün und Kräuter erhielt ich ca. 450 g Instantbrühe.

Ich war sehr überrascht, wie kräftig die Brühe schmeckt, 1 TL reicht für so eine Suppenschale vollkommen aus. Die getrocknete Gemüsebrühe kann man genau wie die Suppenpaste verwenden, hübsch verpackt eignet sie sich auch gut als Geschenk. 

ähnliche Beiträge

3 Kommentare

  1. Hallo Antje,
    ich habe bisher nur reines Suppengemüse verwendet, das mit dem Messer klein geschnitten und getrocknet (da braucht man dann kein Backpapier). Dein Rezept hört sich aber sehr gut an, das probiere ich vielleicht mal. Ist schon der Hammer, wie wenig Pulver man von so viel frischem Gemüse bekommt, nicht wahr? Vielen ist das sicher zu viel Aufwand, aber ich finde den Geschmack von selbergemachten Pulver einfach toll und man weiß genau, was drin ist.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    • wiefindenwires

      Hallo Kerstin,
      da hast Du Recht, es kommt nicht wirklich sehr viel Pulver raus, aber trotzdem bin ich zufrieden. Bin mir nicht sicher, welche Methode besser ist. Aber die Paste ist in der Preppie schnell gemacht und auch schnell auf die Platten verteilt, wenn man es schneidet, dauert es doch länger. Dafür hat man weniger Abwasch, wenn man per Hand schneidet 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.