Currywurst Quickie vom Bratwursthaus – für Mikrowellen – der Ruhrpott hat es drauf!

Currywurst Quickey vom Bratwursthaus                                                …enthält Werbung…

Currywurst – des Deutschen liebstes Kantinenessen

(einem Artikel der WirtschaftsWoche aus dem Jahre 2017 zu entnehmen)

Auf Wikipedia kann man nachlesen

  • dass die Currywurst ein deutsches Gericht aus Bratwurst oder anderer Brühwurst ist, die ganz oder geschnitten mit einer tomatenhaltigen Sauce und Currypulver oder mit einem Curry-Ketchup serviert wird
  • bei den Würsten handelt es sich meist um feine, vorgegarte Brühwürste mit oder ohne Darm
  • in Deutschland werden jährlich über 800 Millionen Currywürste verzehrt
  • nach weit verbreiteter Auffassung ist die Currywurst in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Berlin entstanden.

Auch bei den Imbiss-Gerichten ist die Currywurst hier in Deutschland nicht wegzudenken

Die Gastronomin Herta Heuwer aus Berlin Charlottenburg soll die typische Currywurstsauce im September 1949 erfunden haben. Angeblich aus Langeweile mischte sie Tomatenmark mit Paprikapulver und Gewürze zusammen, goss die rote Soße über eine in Stücke geschnittene Wurst und verkaufte sie als „Spezial Curry-Bratwurst“. 1958 meldete sie ihre Currywurstsoße unter dem Namen „Chillup“ beim Münchener Patentamt an. Das Original-Rezept verriet sie niemandem, obwohl ihr wohl große Konzerne die Tür einrannten. So nahm sie das Geheimnis um die Soße 1999 mit ins Grab.

So nach und nach feierte die Currywurst auch in anderen Bundesländern ihren Siegeszug.

Die schönste Liebeserklärung an die Currywurst

schrieb Herbert Grönemeyer 1982:

„Gehse inne Stadt
Wat macht dich da satt
‚Ne Currywurst
Kommse vonne Schicht
Wat schönret gibt et nich
Als wie Currywurst“

Dieses Lied ist übrigens dem kultigen Bratwursthaus in Bochum gewidmet, wie man einem Zitat von Grönemeyer entnimmt:

„Die beste Currywurst gibt es neben dem Union Filmtheater in Bochum.“

Hier steht seit 1952 ein Imbissstand, das Bratwursthaus, damals von der Bochumer Fleischerei Dönninghaus gegründet.

1981 wechselte der Imbiss den Besitzer, Georg Gottwald übernahm das Geschäft. Das Rezept der damaligen Dönninghaus Sauce wurde deutlich überarbeitet, die Zutatenliste der neu erschaffenen Currysauce  von Familie Gottwald blieb seit da unverändert. Dönninghaus ist bis heute der Wurstlieferant.

Durch große Umbaumaßnahmen 2002 und 2010, wurde aus einem kleinen Verkaufswagen ein mehr als doppelt so großes Holzhaus. Zur Brat- und Currywurst gibt es seit 2010 auch Pommes frites und andere Speisen.

Seit 2006 werden die Produkte vom Bratwursthaus  über die offizielle Homepage für den deutschlandweiten Versand angeboten.

Neben verschiedenen Wurstspezialitäten und den Original Saucen vom Bratwursthaus aus Bochum, gibt es dort ganze Grillboxen, passendes Geschirr, sogar einen Currywurstbrunnen kann man bestellen!

Wir durften die neuen Curry Quickies vom Bratwursthaus Bochum testen,

die es im Online-Shop in den 3 Sorten

  • Curry Quickie – Das Bochumer Original
  • Curry Quickie – mit milder Currysauce
  • Chili Quickie  – Schärfe, die schmeckt

zu kaufen gibt. Jede nach eigener Rezeptur mit unterschiedlichen Schärfegraden von mild über klassisch bis sehr scharf.

Die Curry Quickies sind extra für die Zubereitung in der Mikrowelle geeignet.

Die herzhafte Metzgerwurst vom Dönninghaus mit ganz zartem Naturdarm wird frisch gebraten und in Scheiben geschnitten. Die Mikrowellenschale ist zweigeteilt, so dass die Original-Sauce vom Bratwursthaus in einem extra Fach liegt, die Wurst sich nicht voll saugt und zart bleibt. Wenn Wurst und Sauce in einem Fach wären, würde die Wurst zäh werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In jeder Packung befinden sich 120g Wurst und 80g Sauce, empfohlen für 1 Person. Gekühlt bei 7 °C beträgt die Mindesthaltbarkeit 2 Wochen. Der Preis  liegt bei 2,99 Euro je Packung.

Unser Testpaket kam innerhalb von 24 Stunden nach dem Versand bei uns an, die Ware war immer noch gut gekühlt durch die beiliegenden Kühlpacks, und wurde von uns nach dem Auspacken sofort in den Kühlschrank verfrachtet.

Gleich am nächsten Tag habe ich mir eine Packung mit ins Büro genommen, die Curry Quickie – mit milder Currysauce.

Ich bin mit keinen zu großen Erwartungen an den Test herangegangen – Currywurst für die Mikrowelle ist nicht neu, kennen wir aus dem Supermarkt – kann man mal essen, muss man aber nicht.

Die schnelle Zubereitung der Currywurst Quickie

ist für meine kurze Mittagspause perfekt. Die Pappbanderole wird entfernt, mit dem Pieker sticht man mehrmals in die Folie. Anschließend erwärmt man die Curry Quickies für ca. 90 Sekunden in der Mikrowelle (bei 650 Watt), evtl. reichen auch 60 Sekunden bei höherer Wattzahl, überhitzt sollen Wurst und Soße nicht werden. Die Folie wird dann entfernt – hmmm – da kommt einem ein himmlischer Duft nach frisch gegrillter Wurst und Curry entgegen! Die Sauce sollte noch einmal umgerührt werden, bevor man die Wurst mit dem Pieker hineintaucht (hab ich auf dem Foto leider noch nicht gemacht).

Der Geschmack hat mich dann wirklich geflasht! Wie zum Teufel bekommt man solche Sauce hin? Fruchtig, würzig, super sämig! Und wie klasse sind diese Bratwürstchen! Kein Vergleich zu den Supermarktprodukten – wirklich nicht! Die Variante mit milder Currysauce fand ich übrigens super, eigentlich dachte ich, ich müsste nachwürzen, doch mir war die Sauce würzig genug.

Nach dem erfolgreichen ersten Test wollte ich gern die Meinung vom Herrn des Hauses wissen. Da er den ganzen Tag schwer arbeitet und selten die Möglichkeit hat, Mittag zu essen, freut er sich abends auf eine warme Mahlzeit. Weil ich jedoch auch voll berufstätig bin und oft erst spät nach Hause komme, wird schon vorgekocht oder es gibt schnelle Küche. Dass man auch diese Gerichte mit einfachen Mitteln appetitlich anrichten kann, möchte ich Euch gern zeigen.

Diesmal kamen die beiden Sorten CurryQuickie – Das Bochumer Original und ChiliQuickie  – Schärfe, die schmeckt, zum Einsatz.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zuerst habe ich jedoch Drillinge geviertelt, mit Olivenöl und Gewürzen vermischt und im Backofen eine halbe Stunde bei 220 Grad überbacken.

Während ich die fertigen Drillinge und einen Krautsalat auf einer Platte verteilte, wurden die beiden Packungen schnell in der Mikrowelle erhitzt.

Na, was sagt Ihr? Sieht doch klasse aus! Man erkennt eindeutig die unterschiedliche Färbung der Soßen, links Chili Quickie, rechts Curry Quickie – Das Bochumer Original.

Ich habe dem Herrn des Hauses 2 Sorten angeboten, weil ich dachte, dass eine Portion für ihn zu klein ist, doch er hat sie nicht ganz geschafft. Sein Favorit war eindeutig die Chilisoße, er isst auch wirklich gern scharf. Ich habe probiert, mir war sie aber doch zu feurig. Das Bochumer Original fand ich dagegen sehr gut, eindeutig schärfer als die milde Soße, doch nicht so schlimm, dass einem die Ohren qualmen! 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heute gab es noch einmal Currywurst vom Bratwursthaus Bochum, diesmal frei nach einem Rezept von der Website des Unternehmens in meiner Krups Cook4me+ zubereitet:

Deftiges Currywurstgulasch – ein abgewandeltes Rezept nach einer Idee vom Bratwursthaus Bochum

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

  • 400 g Fleisch (Pute / Rind / Schwein)
  • 1 Packung ChiliQuickie
  • 1Packung CurryQuickie – Das Bochumer Original
  • 150 g Currysauce
  • 1 Dose Tomaten (gestückelt, 400g)
  • 2 Gemüsezwiebeln
  • 2 Paprikaschoten
  • Gemüsepaste, evtl. Salz, Pfeffer

Fleisch wie Gulasch kleinschneiden, Zwiebeln schälen und vierteln und Paprikschoten entkernen und in Würfel schneiden. Zwiebeln und Fleisch dazugeben und von allen Seiten braun braten, 2 EL Gemüsepaste oder alternativ 2 TL gekörnte Brühe beimischen, die Tomaten aus der Dose und ca. 100ml Wasser zugießen. Unter Dampf in der Cook4me+ 25 Minuten garen, dann Paprika und Currysoße dazu, noch einmal 4 Minuten garen. Nun die Packungen Chili Quickie und Curry Quickie zugeben und nur noch mal kurz aufkochen lassen (manuelle Einstellung – klassisch braten). Evtl. noch mit Pfeffer und Salz abschmecken, uns war es gewürzt genug. Damit habe ich 4 erwachsene Personen satt bekommen und eine Portion ist sogar noch übrig. Es gab noch einmal Drillinge dazu (einfach weil wir sie sehr mögen), doch schmecken sicher auch Nudeln oder Reis dazu.

Wer eine Party plant, für den gibt es auch die Möglichkeit, ein Currywurst Party-Set zu bestellen. Mit dem exakt passenden Warmhaltebehälter kann man ein leckeres Currywurst Partyessen sogar unabhängig von einer Stromquelle zubereiten.

Für Familien oder Menschen mit großem Hunger empfehle ich die Currywurst Quickie XL – Packungen. Hier sind 300 g gebratene Wurst und 200ml hausgemachte Currywurstsauce sogar in 4 Sorten lieferbar, Zwiebel Quickie fände ich persönlich auch total interessant. 

Versandkosten, Lieferbedingungen, Zahlungsarten

Die Versandkostenpauschale beträgt 3,90 € für den DHL Standardversand innerhalb Deutschlands. Frischwaren – wie z.B. die Currywurst Quikie – werden mit Kühlelementen und Isolierverpackung versendet. Der Aufpreis beträgt hier pauschal 2,50 €. Der Mindestbestellwert beträgt 15,00 €. Dieser entfällt, wenn nur Produkte bestellt werden, die in einen Briefumschlag passen (Gutscheine, Kühlschrankmagnete und der Edelstahlpieker).

Zahlungsarten: Vorkasse per Paypal, Vorkasse per Überweisung

Für weitere Infos hier die Links zum Bratwursthaus Bochum und seinen Produkten:

Infos zum Bratwursthaus: https://www.bratwursthaus.com/ueber-uns/

Facebookseite: https://www.facebook.com/bratwursthaus/

 Produkt: http://www.bratwursthaus.com/quickie/

Link zum Onlineshop: http://www.bratwursthaus.com/shop/

Mich würde ja mal interessieren, ob jemand von Euch das Bratwursthaus Bochum kennt, ich war noch nie in der Gegend, doch wenn es mich dorthin verschlagen sollte, dann gehört Currywurst essen dort zum Pflichtprogramm!

 

ähnliche Beiträge

13 Kommentare

  1. Hallo, das ist ein interessanter Beitrag zur Currywurst, habe einiges nicht gewusst, danke für die Infos. Habe noch keine Currywurst aus der Mikrowelle probiert, aber vielleicht sollte ich die aus Bochum mal testen.
    Liebe Grüße Bo

  2. Na das war mal ein interessanter Beitrag zur Currywurst. Das Bratwursthaus Bochum kenne ich nicht, allerdings würde es als Vegetarier für mich wohl auch eher wegfallen wenn ich mal in Bochum sein sollte xD

    Grüßchen!

  3. Da musste ich ja schmunzeln, dass bei uns zeitgleich ein Beitrag über diese Currywurst online ging 😉 Uns hat die milde mit dem Apfelmus am besten geschmeckt, die werden wir bei Gelegenheit noch mal nachbestellen 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

  4. Ich liebe Currywurst! Die hier scheint echt optimal für zuhause zu sein. Wird definitiv mal probiert! Vielen Dank für’s Vorstellen 🙂

  5. Mhhh, ich liebe Currywurst und bin erstaunt, welche Möglichkeiten es gibt an dieses Gericht zu kommen. Auf jeden Fall hast du mich neugierig gemacht. Das wird definitiv auch ausprobiert, denn Currywurst ist ja leider nicht immer gleich Currywurst.

    Liebe Grüße,
    Mo

  6. Currywurst, oder überhaupt Bratwurst fehlt hier in Norwegen sowas von. Wir bekommen manchmal welche beim Einkaufen in Schweden.
    Klingt lecker, auch wenn mich die viele Plastikverpackung, ja selbst Plastikpieker, absolut davon abhalten würde es auszuprobieren.

    LG aus Norwegen
    Ina

  7. Das klingt ja klasse! Wir essen ja alle hier kein Fleisch – bis auf die Jüngste – die dafür aber rund um die Uhr. Da bin ich immer froh, wenn ich was finde, das ich nicht selbst zubereiten muss..

  8. Eigentlich bin ich offen für vieles. Das Curry Wurst Rezept ist interessant. Aber für Currywurst aus der Microwelle wirst Du mich nicht überzeugen 🙂 Ich mach’s lieber frisch und weiss was drinn ist. Rezept wird mal gespeichert. VLG Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.