Bickus – Bio Hühnerprodukte – Bio-Hühnerfleisch – Bio-Eier und mehr

Bickus – Bio Hühnerprodukte                                                                                  …enthält Werbung…

Vor einigen Wochen wurde ich zum ersten Mal auf das Unternehmen Bickus aufmerksam.

Bickus – Bio Hühnerprodukte

6 Bio-Landwirte, 2 Schlachtbetriebe, 2 Vermarkter haben sich zusammengeschlossen um Bio-Produkte rund ums Huhn anzubieten.

Grafik von Website: https://www.bickus.de/

Beim ersten Blick auf die Homepage dachte ich gleich an den ehemaligen Bauernhof meiner Schulfreundin oder an die Hühnerhaltung mit Kükenaufzucht einer Kollegin im heimischen Garten.

 

Wir wohnen zum Glück sehr ländlich und kaufen die Eier oder auch Suppenhühner oft wirklich direkt vom Hof.

Irgendwie finde ich es beruhigend zu wissen, dass die Eier von glücklichen Hühnern stammen und wenn sie dann nach einem Jahr geschlachtet werden, haben sie wenigstens doch jeden Tag in der Natur verbracht und waren nicht in solchen schrecklichen Legebatterien eingesperrt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und hier setzt eben auch Bickus mit seinem Projekt an:

Hühner, wie es sie früher gab

„Unsere Bio Hühner sind mehr Wert!“ In Zukunft sollen im Rahmen unseres BICKUS-Projekts auch die ausgestallten Legehennen regional verwertet werden.

                                                                                                                            (Quelle Bickus Homepage)

Alle Mitgliedsbetriebe dieser Genossenschaft gehören dem Bioland- oder Naturland-Verband an, teilweise bereits seit Jahrzehnten.

Strenge Richtlinien sind dabei einzuhalten und werden sorgsam überwacht, z.B.:

  • besonders großzügige Ställe, in denen die Hühner viel Platz und ganzjährigen Auslauf haben
  • das Futter stammt zu 100% aus ökologischer, überwiegend eigener oder regionaler Erzeugung
  • die Küken werden in den eigenen Betrieben großgezogen und ab dem ersten Lebenstag mit 100% Bio-Futter gefüttert
  • Stalleinheiten für maximal 6000 Tiere
Wir durften ein großes Kühlpaket mit Produkten von Bickus in Empfang nehmen. Diese werden in den nächsten Wochen erst in den Handel kommen, wir gehören sozusagen zu den Vortestern und diesen Auftrag haben wir sehr gern übernommen.
 

 

Bio-Hühnerbrustfilet, Sous-vide

Durch das Sous-vide-Verfahren (schonende Garung bei Niedrigtemperatur im Vakuumbeutel) ist das Fleisch besonders zart und alle Aromen bleiben erhalten. Die Filets werden nur kurz in der Pfanne kross gebraten und können sofort verzehrt werden, die Haltbarkeit beträgt gekühlt  21 Tage ab Verpackdatum.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Bio-Hühnerfilets sind in den Geschmacksrichtungen Zitrone-Thymian und Sesam-Kurkuma erhältlich. Man kann sie nicht nur warm essen, sie schmecken auch super im Salat oder als Aufschnitt. Beide Sorten waren wirklich vorzüglich, Sesam-Kurkuma ist dabei mein persönlicher Favorit.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Saucen vom Bio-Huhn –  in den Sorten Mediterran und Exotisch

Diese Saucen enthalten außer Gemüse natürlich viel Hühnerhack. Auch hier sind beide Sorten wirklich gelungen. Die exotische Sauce habe ich zum Sesam-Kurkuma-Filet serviert. Das war aber eigentlich zu viel des Guten, denn die sehr fleischhaltige Sauce sollte man einfach zu Pasta, Quinoa oder Reis servieren oder zum Verfeinern von Suppen, zum Befüllen von Wraps oder Omelettes nutzen. Gekühlt sind die Saucen mindestens bis 60 Tage nach Abfülldatum haltbar.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Bick-Huhn, das Original Bio-Suppenhuhn von BICKUS

Die Bick-Hühner stammen aus regionalen Bio-Betrieben in Nordhessen. Sie werden in zwei kleinen, familiengeführten Schlachtereien) aus der Region auf sorgfältigste Weise geschlachtet und für den Verkauf zubereitet – dies unterscheidet sich deutlich von der herkömmlichen industriellen Verarbeitungsweise. Die Bickhühner sind gefroren bis zu einem Jahr haltbar, gekühlt: 7 Tage ab Abpackung. Da wir ein relativ kleines Huhn mit etwas über einem Kilo bekamen, habe ich davon Frikassee gekocht und die Familie war begeistert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 Bio-Hühner Paté

Das haben wir jetzt erst nach den Feiertagen probiert und wir sind total begeistert von dem tollen Geschmack – enthalten sind hier Fleisch, Fett und Leber vom Huhn, sowie Sahne, Trockenpflaumen, Schalotten, getrocknete Äpfel, Cidre, Zucker, Salz und Gewürze.  Das Paté ist wunderbar cremig und schmeckt uns am besten auf Brot.

Wir wünschen dem Unternehmen Bickus einen richtigen Knaller-Start auf dem Markt und hoffen, dass dieses Beispiel weiter Schule macht, unserer Gesundheit, der Umwelt und den Tieren zuliebe!

 

ähnliche Beiträge

25 Kommentare

  1. Ich verzichte komplett auf Fleisch…und meide auch immer häufiger den Konsum von Eiern. Frag mich nicht warum…ich bin irgendwie gaga im Kopf 😀

    Als ich früher noch Fleisch etc gekauft habe, habe ich bewusst BIO Eier etc geholt. 🙂

    Alles Liebe,
    Janine

  2. Himmelsblume

    Huhu.
    Gute Vorstellung. Für mich wäre es nichts. Ich esse so selten Fleisch. Und wenn ich vorher das Tier sehe, dann esse ich es sowieso nicht. Ich bin da echt komisch. 😂

    Alles liebe

  3. Das ist toll, würden mehr Menschen etwas bewusster leben und einkaufen, dann würde es vielleicht etwas bergauf gehen mit den Bedingungen in Zuchtbetrieben.

  4. Also BIO-Hühner zu brutzeln finde ich gut. Nur mit den BIO-Eiern habe ich mittlerweile nix mehr am Hut. Zu oft fand ich aufgrund artgerechter Haltung und vorhandenen Hähnen im Hühnergehege dezent angebrütete Dotter. Wenn ich so etwas sehe, fligt bei mir das ganze Ei. Mag ich nicht… deswegen kaufe ich mittlerweile hier wieder die garantiert unbefruchtete Ware.
    Viele Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  5. Dein Beitrag ist wirklich klasse! Vielleicht wird der ein oder andere dadurch bewusster leben. Wir haben selbst 5 Hühner im Garten, die wir hegen und pflegen.
    Liebe Grüße
    Kathrin

  6. Also ich hole immer Eier direkt vom Hof, da ich auch den Luxus habe in einer ländlichen Gegend zu wohnen, kann ich die direkt beim Bauer holen un weiß genau wo sie herkommen 🙂 Das ist super. Vor allem bei tierischen Produkten lege ich viel Wert auf Bio

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

  7. Klingt nach einem schönen Konzept. Ich bekomme (wenn) die Hühner eh von meiner Schwägerin aus eigener Biozucht…

  8. Ich selbst bin ein großer Fan von Bio und Regionalität und versuche – obwohl ich direkt in der Stadt wohne- Bauern aus der Region zu unterstützen und gerade solche Produkte wie Eier Milch und Fleisch nur aus der Region und in Bio-Qualität zu kaufen.
    Das können wir zumindest tun um den Tieren die wir essen etwas Lebensqualität zu bieten und die heimische Landwirtschaft zu unterstützen. Ich finde es toll wenn man weiß wo sein Essen herkommt!

    Viele Grüße
    Denise
    http://www.lovefashionandlife.at

  9. Das Projekt klingt wirklich sehr gut! Ich kaufe fast nur noch Bio und vor allem bei Fleisch und anderen tierischen Produkten wie Eiern ist mir das sehr wichtig.
    Das Projekt hat zusätzlich auch noch Charakter und Bio deckt oft eben auch nicht all zu viel zur Haltung ab – dieses Projekt schon.
    Danke für den Test und das bekanntmachen mit Bickus 🙂

  10. Sehr cooler Ansatz dieser Firma und so verdammt wichtig!

    Ich wohne auch sehr ländlich und achte auch darauf wo meine Produkte herkommen und versuche so gut es möglich regional einzukaufen.

    Alles Liebe

  11. Spannend, die Marke kannte ich noch gar nicht. Was Bio angeht bin ich immer etwas vorsichtig weil auch damit oft Schindluder getrieben wird. Es ist ja nun mal mittlerweile eine ganze Industrie. Ich werde mich aber mit Bickus mal näher beschäftigen und schauen, ob das was für mich ist. 🙂
    Liebe Grüße
    Sarah

  12. Hi,

    interessanter Beitrag, aber ich könnte das Tier nicht essen, wenn ich es angefasst hätte etc., bin zu tierlieb… ich versuche auch selten Fleisch zu essen 🙂

    Lg
    Steffi

  13. Das ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Grundsätzlich finde ich, dass die Menschen weniger Fleisch essen sollten – u.a. auch, um die Abholzung von Regenwäldern zu vermeiden, damit mehr Soja als Tierfutter angebaut werden kann. Vom Leid der Tiere will ich gar nicht erst reden. Ich esse kein Fleisch mehr, nur noch etwas Fisch (wobei das auch eine ziemliche Sauerei ist, um es mal deutlich zu sagen) und natürlich Käse und Eier. Letzteres kaufe ich auch nur in Bio-Qualität. Danke für Deinen Artikel und viele Grüße!

  14. Echt toller Beitrag! Würden wir bewusster leben und auch einkaufen, würden die Bedingungen in Zuchtbetrieben vielleicht (oder zumindest hoffentlich) besser werden. Wir sollten uns das alle zu Herzen nehmen!

  15. Ich muss gestehen, früher ging ich einfach in den Supermarkt und ging einkaufen, ohne mir Gedanken zu machen!

    Heute ist das zum Glück anders, ich mache mir viele Gedanken über die Lebensmittel!

    Danke Dir für Deinen tollen und interessanten Bericht!

    Hab ein schönes Wochenende!

    xoxo
    Jacqueline

  16. Das hört sich nach einem tollen Hof an mit leckeren Produkte. Wir holen unsere Eier auch auf einem Hof.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.

    LG Jasmin

  17. Huhu,

    das klingt wirklich nach erstklassigen Produkten und glücklichen Tieren. Wir haben auch einen Hof in unserer Nähe und auch ich hole dort gern die ein oder anderen Produkte, da ich da weiß wie es den Tieren geht und woher z.B. die Eier stammen. Ich finde gerade zu der heutigen Zeit sind solche Höfe eine tolle alternative!

    Lg
    Steffi

  18. da ich mich streng vegetarisch ernähre, konsumiere ich gar keine Eier oder Fleisch! aber natürlich geht trifft das auf viele meiner Mitmenschen nicht zu …
    meine Eltern z.B. essen ganz normal omnivor, holen ihre Eier und das Fleisch aber auch nur vom Bauern, den sie schon seit Jahren kennen. ich denke daher auch, wenn dann sollte man doch auf eine artgerechte Haltung achten und bewusst verzehren, daher finde ich diesen Gedanken hier sehr unterstützenswert 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.