Feines Rosinenbrot zum Frühstück – Rezept auch für die Krups Prep and Cook

…enthält unbezahlte Webung…

Hmmm, wie das duftet, ich liebe mein – am liebsten noch ofenwarmes – Rosinenbrot so sehr und muss Euch endlich mal das Rezept aufschreiben. Für die Preppie nehmt bitte nur die Hälfte der Zutaten, das schafft sie nicht! Da ich von diesem Brot gern einige Scheiben einfriere oder von einem Teil des Teiges noch Rosinenbrötchen backe, darf es für uns ein bisschen mehr sein, ich habe noch eine AEG-Küchenmaschine für größere Mengen.

Feines Rosinenbrot

  • 900 – 950g Mehl (Typ 405)
  • 500ml Milch
  • 90g Butter
  • 100g Zucker
  • 2 Prisen Salz
  • 1 Päckchen frische Hefe (42g)
  • 150 – 250g Rosinen (je nach Vorliebe)
  • evtl. 2-3 EL Rum zum Einlegen der Rosinen

Milch und Butter leicht erwärmen (höchstens 37 Grad), Hefe in kleinen Bröseln hinzugeben, dann mit Zucker, Salz und 900g Mehl in der Küchenmaschine oder per Hand zu einem festen Teig verkneten. Die Rosinen erst fast zum Schluss dazugeben. Ich weiche die Rosinen immer mindestens eine Stunde in Rum ein, der Alkohol verfliegt beim Backen, doch er gibt ein ganz feines Aroma ab und die Rosinen bleiben besonders saftig. Sollte der Teig zu klebrig sein, noch ein wenig Mehl untermischen. Wenn Ihr die Krups Prep and Cook nehmt, die Zutaten-Menge halbieren. (Knet- und Mahlmesser einsetzen, alle Zutaten in die Preppie, Teigprogramm P1 starten).

Den Teig mindestens 1 Stunde gehen lassen, er soll sich verdoppeln. Je nach Beschaffenheit und Umgebungstemperatur kann es auch mal 2 Stunden dauern, bis der Teig gut ist. Auch in der Preppie reicht die automatische Gehzeit nicht immer, dann einfach noch etwas länger im Topf lassen. Nun den Teig noch einmal kurz durchkneten und in eine gut gefettete Kastenform oder Brotbackform geben und nochmals 30 Minuten gehen lassen.

Erst dann bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 40-45 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Nach 30 Minuten evtl. oben mit Backpapier abdecken, damit das Brot nicht zu dunkel wird. Nach dem Backen noch warm aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Ich friere von dem frischen Brot immer die Hälfte (in Scheiben geschnitten) ein, das klappt super!

Ich nutze übrigens diese Kuchenform von RBV Birkmann, eine wirklich gute Investition. Inzwischen habe ich von der Serie einige Formen. Kuchen, Stollen oder eben auch Brote werden darin wirklich super gleichmäßig gebacken und die Formen sind sehr stabil. 

Meine Backrezepte: https://www.wiefindenwires.de/category/backen

 

ähnliche Beiträge

4 Kommentare

  1. Hmm das Rosinenbrot kling richtig lecker, vielen Dank für das tolle Rezept 🙂 Ich bin irgendwie noch nie auf die Idee gekommen, Rosinen in Brot zu packen, ich kenne das nur aus Nussmischungen und Muffins etc 😀 Tolle Inspiration 🙂

  2. Okay, Rosinenbrot ist nicht mein Favorit, weil ich keine Rosinen mag. Aber meine Männer lieben Rosinenbrot und schon allein deshalb werde ich das Rezept mal ausprobieren. Denn das Brot sieht super lecker und auch sehr fluffig aus. Das wird bestimmt der Renner zu Hause.

    Herzlichen Dank dafür und liebe Grüße,
    Mo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.