Google+ Wie finden wir es ??? : Rot- und Weißkraut mit der Krups Prep & Cook - eine echte Herausforderung!

Sonntag, 29. März 2015

Rot- und Weißkraut mit der Krups Prep & Cook - eine echte Herausforderung!


Nun arbeite ich schon über eine Woche mit meinem neuen Zauberkesselchen - der Krups Prep & Cook, die mir freundlicherweise von Lecker Scouts und Krups zu Testzwecken zur Verfügung gestellt wurde. 

Was habe ich nicht schon alles gemacht: Brot-, Brötchen- und Kuchenteig, alles kein Problem für die Maschine. Sie rührt gewissenhaft und schnell alle Zutaten zusammen und lässt den Hefeteig auch gleich bei 30°C im Behälter gehen. Suppen rührt und kocht sie auf den Punkt genau, Pudding wird schön cremig, ohne zu klumpen, Milchreis brennt nicht an, Marmelade wird perfekt, die Früchte werden dabei gleich püriert. Eis kann ich in Windeseile für die ganze Familie zaubern - nie mehr ein enttäuschter Blick in den Tiefkühlschrank, weil wieder mal keins da ist;-) Heute gab es Frikassee, einfach herrlich!

Aber genug gelobt, ich bin wirklich begeistert. Einen Wermutstropfen gab es aber doch! Mein erster Versuch Kartoffelpürree zu machen schlug völlig fehl. Die Familie bekam eine klebrige Masse auf den Tisch. Nun ja, beim Nachlesen, woran es wohl gelegen hat, war mir schlagartig mein Fehler klar. Statt den Einsatz zum Rühren zu nehmen, hab ich das Unversalmesser verwendet, das konnte nichts werden. 

Ein 2. Reinfall war mein Weißkrautsalat. Das war nur noch eine breiige Masse oder wie sagte der Herr im Haus so nett : "Oh, heute gibt es Essen für Zahnlose!" Die völlig zermatschten Zwiebelwürfel waren dann das I-Tüpfelchen;-)


Was habe ich falsch gemacht? Das war gar nicht so einfach zu beantworten und ich habe ganz schön experimentiert. Fakt ist, die Krups Prep & Cook hat nun mal keinen Schnitzelaufsatz, mit dem man die perfekten Stücke für so einen Salat bekommt. Hier mal ein Vergleich, wie mein Weißkrautsalat sonst aussieht: mit dem Schnitzelaufsatz der Bosch Mum hergestellt.

Die Krups Prep & Cook hat zudem ordentlich Power, so dass die Einstellung einer zu hohen Stufe beim Zerkleinern (es gibt 12 Stufen) einfach schon mal ein ernüchterndes Ergebnis bringt. Zudem ist es gerade bei Kohl so, dass  unten im Topf schon alles super zerkleinert ist und oben drauf noch ganze Blätter liegen. Ich habe dann den Fehler gemacht, einfach eine höhere Stufe zu wählen (ich glaube es war sogar die 12) und weiter drauf los zu mixen. Grober Fehler! In dem Fall hilft nur, nicht zerkleinerte Blätter raus, dann das fertig zerkleinerte Kraut in eine Schüssel geben, die nächste Portion Kohl rein und die groben Stücke aus dem 1. Durchgang wieder mit dazu. Hört sich kompliziert an, geht aber trotzdem relativ zügig. In den Behälter der Maschine kommt jetzt immer nur 1/4 Kohlkopf (der natürlich auch vorher noch grob von Hand zerkleinert wird). Ich wähle die Stufe 3 oder 4 oder höchstens zum Schluss für 5 Sek. Stufe 5 und zerkleinere nur in kurzen Intervallen. 


Das Ergebnis ist wirklich klasse!


Und hier noch das Rezept:

für 1,1 kg Rotkohl:

2 mittelgroße Zwiebeln
3 säuerliche Äpfel
80g Schweineschmalz
3 Lorbeerblätter, 3 Nelken, 3 Pimentkörner
4 ELCranberry-Essig
150ml trockener Rotwein
50g Zucker
5 EL Preiselbeeren (aus dem Glas)
Salz, Pfeffer

Kraut in die Prep & Cook, Schweineschmalz, Lorbeerblätter, zerstoßene Nelken und Pimentkörner, Essig, Zucker, etwas Pfeffer und Salz, Zwiebeln und Rotwein beigeben. 45min. Stufe 3 (Rühreinsatz) bei 100°C kochen. Dann die Äpfel und Preiselbeeren dazu. Wieder 15 min. mit den gleichen Einstellungen kochen. Zum Schluss nochmals abschmecken. Guten Appetit!


Kommentare:

  1. Hallo Antje,
    das ist nicht einfach mit der Prep, gell? Man muss manchmal schon ganz schön rumtüfteln, damit es was wird.. :)
    Aber bei meinem Fleisch-Brei-Eklat hat sich nachher ja auch rausgestellt, dass ich nicht 100% richtig bedient hatte. Aber intuitiv ist das nicht.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Antje, der Punkt ist, wenn ich das Kraut dauernd heraus nehmen und mit den übrigen ganzen Blättern jeweils weiter machen muss, hab ich schon keine Lust mehr. Da lasse ich das doch lieber durch das Schnitzelwerk meiner Kenwood, das geht ratz fatz. Sieht aber gut aus, dein Rotkraut.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin, es hat doch aber nicht jeder eine Kenwood oder eine andere Küchenmaschine. Und wenn man vielleicht nur einmal im Monat so nen Kohl verarbeitet (mehr ist es bei mir nicht) dann kann man das gut so machen, ich fand es jetzt nicht zu problematisch.

      Löschen
  3. Mach ich =) Hihi ich auch :D

    Oh das sieht wirklich lecker aus, da hätte ich jetzt gerne eine kleine Grippe-Portion :D Ich liebe Weißkraut <3

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht mal wieder sehr lecker aus und ich liebe Rotkohl, eigentlich alles was mit Kohl zu tun hat. Ich möchte Euch ein schönes Osterfest wünschen und hoffentlich erholsame Tage. Bei uns wirds laut und bestimmt lustig und vor allem familiär-unsere Isabella wird Ostersonntag getauft. Liebe Grüße an Euch

    AntwortenLöschen
  5. Das habe ich auch schon erlebt- man muss doch ganz schön herum experimentieren, bis man die richtige Stufe, Aufsatz etc...hat. Deinen Rotkohl finde ich super (ich habe noch nie selbst Rotkohl gemacht....) und werde das Rezept mal ausprobieren!

    Liebe Grüße
    Mihaela

    AntwortenLöschen
  6. Oh da muss man anscheinend wirklich ziemlich rumtüfteln. Aber selbstgemachtes Rotkraut ist super.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Leute. Wenn Euch was nicht gelingt, versucht doch erstmal ein original Prep&Cook-Rezept von Krups. Kann man auch im Netz bei Krups finden. Rezepte suchen: Apfelrotkohl. Das gelingt garantiert wenn Ihr exakt nach Anleitung geht. Experimentieren ist danach angesagt. Wichtig ist, und das steht im Rezept: "Kohl in Stücken einfüllen"!
    Als Alternative gibts immer noch den recht preiswerten Deckel mit Messer und Raspelscheiben, damit wirds erst eine echte Küchenmaschine. Aber ein wenig üben sollte man damit auch. Krups XF551D Prep und Cook Shred mit Slice Multizerkleinerer: http://www.amazon.de/Krups-XF551D-Shred-Slice-Multizerkleinerer/dp/B0153A2XF6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1452727621&sr=8-1&keywords=Prep+%26+Cook

    AntwortenLöschen
  8. Meiner Meinung nach kann man die Krups Rezepte komplett verbrennen, das ist ja das eigentlich ärgerliche an der Maschine, es klappt nichts beim ersten Mal, weil die Rezepte gruselig und ungeprüft sind.

    AntwortenLöschen
  9. Ich muß mich zu Elbperle mal äußern, auch wenn Ihr mich nicht kennt. Also, es klappt wunderbar mit der Krupps, auch direkt beim ersten Mal. Ich hatte noch nie Schwierigkeiten wenn ich nach meinem eigenen Gusto darin gekocht usw. habe. Und ich muß sehr viel nach eigenem Gusto kochen weil unsere Familie Vegan ist. Ich kann aber auch Rezepte von Krupps selber nehmen, die teilweise Vegan sind oder in Vegan umgeändert werden. Und sie waren immer super. Ich kann sogar sämtliche Automatikprogramme nutzen und es klappt einfach superklasse, es ist noch nie, auch manuell, Etwas schief gegangen. Allerdings würde ich würde ich auch zum Deckel mit den Raspelscheiben raten, dann bekommt man das Gemüse oder Obst so geschnitten wie man es haben will.

    Einige Rezepte hab ich auch von dieser Seite (teilweise mußte ich sie halt umändern). Und ich muß sagen: Klasse!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Moni, ich habe inzwischen auch den Aufsatz und bin sehr zufrieden. Wahnsinn, wie schnell das Raspeln / Schneiden damit funktioniert. Ansonsten bin ich auch der Meinung, man sollte umbedingt auch selbst ausprobieren und wenn mal was schief geht, so what... Aber auch bei mir klappt fast alles. Es ist ein absolut tolles Maschinchen!
      Viel Spaß auch Dir weiterhin und liebe Grüße
      Antje

      Löschen
  10. Also, ich wäre damals liebend gerne auch einer der Tester von Scout gewesen. Aber leider war mir das Glück bei "nur" 50 Testern nicht hold. für 150 Euro hätte ich gerne mitgemacht und das Gerät auch behalten. Günstiger kommt man nie wieder an so etwas ran. So habe ich jetzt zwei Jahre später die Prep&Cook für ganze 548 Euro erworben. Und ratet mal, was dabei war - ja genau, der Schnitzelaufsatz mit verschiedenen Reiben war als Extra dabei. Man kann jetzt also bequem alles mit ein und derselben Maschine machen.

    AntwortenLöschen