Berliner Pfannkuchen nach Oma Claras Rezept

Passend zur Karnevalszeit, wobei ich diese Berliner eigentlich das ganze Jahr über mag, gibt es heute wieder ein altes Familienrezept:

Berliner Pfannkuchen nach Oma Claras Rezept

  • 400ml Milch
  • 2 Würfel Hefe
  • 6 Eier
  • 125g Butter
  • 120g Zucker
  • 2 Prisen Salz
  • 1kg Mehl

zusätzlich:

  • Pflaumenmus zum Befüllen
  • mindestens 1kg Fett zum ausbacken
  • Zucker zum Bestreuen
 
Mehl in die Schüssel geben, Zucker, Salz, Eier entlang des Randes der Schüssel auf dem Mehl verteilen, Hefe in der lauwarmen Milch zerbröseln und verrühren, die weiche Butter und das Milch-Hefe-Gemisch in eine Kuhle vom Mehl geben, dann alle Zutaten von außen nach innen vermischen und ein paar Minuten durchkneten.
 
Arme Oma, alles in Handarbeit! Ich lass heute kneten. Mit meiner AEG Küchenmaschine ist das kein Problem, ich habe allerdings noch zusätzlich ca. 4 EL Mehl gebraucht, bis es ein weicher, geschmeidiger Teig war, der nicht mehr in der Schüssel klebte.
 
Teig in eine große Schüssel geben und diese mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken. An einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat.  Ich lass ihn dann in der Schüssel im 40°C vorgewärmten Backofen gehen. Es reicht aber auch ein anderer warmer Ort. 
 
Teig nochmals gut durchkneten und 1/4 Teil zu einem nicht zu dünnen Rechteck ausrollen. Ein Trinkglas mit dem Rand in Mehl tauchen und Kreise ausstechen, Teigreste wieder mit verkneten und den Vorgang wiederholen, bis alle Teiglinge fertig sind. Die Teiglinge auf bemehlte Kuchenbleche legen, wieder abdecken und noch einmal mindestens 1/2 Stunde gehen lassen. (Ich decke sie nicht ab, gebe die Bleche aber wieder in den Backofen.)
 
Im heißen Fett (Schmalz) von beiden Seiten 2-3 Minuten ausbacken, dabei mit der Oberseite beginnen. (Ich nehme heute die Fritteuse (170 Grad) und Biskin Fett. Wer keine Fritteuse hat, sollte die Berliner Pfannkuchen in einem großen Topf ausbacken und aufpassen, dass das Fett nicht zu heiß wird, sonst verbrennen sie zu schnell.
 
Die ausgebackenen Berliner gut abtropfen lassen (z.B. auf Zewa) und noch warm in einer Schüssel mit Zucker wälzen. Mit einer Garnierspritze die Berliner mit Pflaumenmus füllen.
 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer in Fett ausgebackene Berliner nicht verträgt, für den sind vielleicht die leckeren Buchteln nach Omas Rezept eine gute Alternative : klick

ähnliche Beiträge

21 Kommentare

  1. Ein leckere Rezept! Ich liebe ja Berliner und werde diese sicher auch mal versuchen, vielen Dank!

  2. Hey meine Liebe,

    ein leckeres Rezept, das toll präsentiert wird. Besonders gut gefällt mir der eingebaute Slider in Form einer Gallery! Toll umgesetzt!

    Liebe Grüße

  3. Wir machen auch immer Berliner zur Fachingszeit selber – oder eher Fasnachtskrapfen, da die Kids die Ohne Marmelade lieber mögen! Danke für Dein Rezept!

  4. Ich liiiiiiebe Berliner Krapfen und wie sie noch alle heißen mögen <3
    Allerdings mag ich Pflaumenmus nicht so gerne aber das kann man ja durch eine andere Marmelade ersetzen 🙂 Ich habe mich bis jetzt nicht getraut Krapfen selbst zu backen aber vielleicht probiere ich diese hier mal aus (nach Omas Rezept müssen sie ja schließlich schmecken 😉 )

    Ein schönes Wochenende noch 🙂

  5. Hey,

    Pfannkuchen ist bei uns etwas völlig anderes 😀 Wir nennen die nur Berliner.

    Ich liebe Berliner, aber selber habe ich diese nie gemacht. Wäre mal ein Versuch wert.

    Lg
    Steffi

  6. Ich liebe Schmalzgebäck zur Faschingszeit – aber nur, wenn das in anderer Leutes Küche ausgebacken wird 😉 – ich mag zuhause nicht frittieren, da ich den Geruch nicht leiden kann und auch nicht weiß, wie ich dann das verbrauchte Fett elegant loswerde…
    Liebe Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  7. Ich liebe Berliner, die bei uns allerdings Krapfen heißen sehr. Leider kann ich die vom Bäcker wegen meiner Histaminintoleranz nicht vertragen. Dein Rezept kommt genau richtig für mich, alle Zutaten darf ich essen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  8. Meine Liebe,

    witzig … Berliner sind bei uns in Österreich Krapfen … und wir füllen sie hauptsächlich mit Marillenmarmelade. Die Berliner sehen jedenfalls köstlich aus und ich möchte das unbedingt mal probieren. Das ist einmal etwas anderes :-)!

    Danke für dieses Rezept!
    Liebe Grüße
    Verena

  9. Als ich den Titel las, dachte ich zuerst an was völlig anderes. Pfannkuchen sind bei und etwas ganz anderes, aber Berliner werden durchaus so bezeichnet, aber Krapfen liebe ich – so nennt man sie bei uns. Und ich muss gestehen, ich hab sie nie selbst gemacht, wäre aber mal einen Versuch wert. Ich glaube, dass werde ich an Fasching direkt mal testen.

    Liebe Grüße,

    Nicky

  10. Ich habe mich da ja noch nie selbst ran getraut! Meine Mama macht die aber total lecker, wenn auch selten. Zum Glück haben wir einen tollen Bäcker um die Ecke, wo die jeden Morgen frisch aus der Pfanne kommen. <3
    Bei uns in Hessen nennt man die übrigens Kreppel 😀

    Liebe Grüße!
    Marilena von http://marilenamueller.de/

  11. Yummy, die sehen so lecker aus!

    Ich liebe Berliner!!!!

    Herzlichen Dank für das Rezept, werde ich sehr gerne ausprobieren!

    Hab einen schönen Montag!

    xoxo
    Jacqueline

  12. Die sehen aber lecker aus. Ich habe noch nie welche selber gemacht, ist mir zu viel Arbeit, ich kriege sie von meiner Mama. Da gebe ich ihr doch mal Dein Rezept.

    LG, Bea.

  13. Hallo,

    die muss ich unbedingt mal mit meiner Tochter nachbacken. Da läuft einem allein beim Ansehen der Fotos das Wasser im Munde zusammen.

    Danke für das tolle Rezept ❤️

    Liebe Grüße
    Andrea

    Von: https://wolken-sternchen.com
    (Lese- und Hörspielgeschichten für Kinder und ihre Eltern)

  14. Yummie, yummie! Ich dachte, Berliner zu machen wäre viel viel schlimmer!
    Ich würde sie allerdings unbedingt mit Beerenmarmelade füllen, oder Vanillepudding 😉 In München gibt´s die leider fast nur mit Aprikose gefüllt, mag ich gar nicht!
    VG Martina

  15. Also die Pfannis sehen super lecker aus! Meine Oma und Mutti haben die früher auch manchmal selber gemacht, vielleicht sollte ich das auch mal zu einem Anlass ausprobieren. Da schwelge ich doch glatt in Kindheitserinnerungen 🙂

  16. Ich liebe Berliner! ich musste ja auch schmunzeln beim Wort Pfannkuchen, das ist bei uns was ganz anderes, wo geht da die Wort grenze eigentlich lang in Deutschland?
    Danke für da Rezept.

    Lg aus Norwegen
    Ina

  17. Obwohl ja jetzt Fastenzeit ist … oder vielleicht auch gerade deshalb … habe ich jetzt wieder total Lust darauf! Meinst Du das fällt auf wenn ich schnell noch ein paar zaubere?

  18. Die sind schon richtig lecker, aber Buchteln ziehe ich denen doch ein klein wenig vor. Musste wie Ina vor mir auch über den Begriff schmunzeln…bei uns schauen Pfannkuchen wieder ganz anders aus. 😀

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.