Bayrisch Kraut – Omas Rezept funktioniert auch in der Krups Prep and Cook

 

Wir lieben Bayrisch Kraut und trotzdem habe ich es noch nie selbstgekocht. Nun brachte der Mann vorige Woche einen großen Weißkohlkopf und noch 2 Rotkohlköpfe von einem Bauernhof an und nachdem ich schon zweimal Rotkraut und einmal leckeren Rotkohlsalat mit der Preppie zubereitete, habe ich heute nun den Weißkohl verarbeitet. Ich liebe das Schnitzelwerk für die Krups Prep & Cook. In kürzester Zeit hat man den Kohl fein geschnitten, die Maschine macht das perfekt!

Das Rezept ist von meiner Oma Clara und ich bin richtig froh, dass ich es ausprobiert habe.

Zutaten:
 
  • 1 Weißkohlkopf 
  • 1 EL Schweineschmalz
  • 2 kleine Streifen Speck
  • 100 g durchwachsener Schinkenspeck
  • 1 große Zwiebel
  • 1 großer Apfel
  • ca. 2 EL Zucker
  • 400 ml Liter Gemüsebrühe
  • ca. 3 EL Essig
  • 1 TL – 2 TL Kümmel (nach Geschmack)
  • Pfeffer, Salz
  • 1 EL Speisestärke 
 

Für die Preppie bin ich so vorgegangen:

Schinkenspeck und Speck in ganz kleine Würfel schneiden (es macht bestimmt auch nichts, wenn Ihr statt richtigen Speck nur Schinkenspeck nehmt).

Vom Weißkohl die äußeren Blätter entfernen, vierteln, dann in große Streifen schneiden, waschen und mit dem Schnitzelwerk (Wechselscheibe, Seite für grobe Scheiben) zerkleinern. Weißkohl in eine Schüssel füllen.

In den Preppie Topf das Universalmesser einsetzen und die Zwiebel zerkleinern.

Messer tauschen gegen den Misch- und Rühreinsatz und Speck, Schinkenspeck und Schweineschmalz dazugeben. 5 Minuten Garprogramm starten. Nun 2 EL Zucker dazu, noch einmal 3 Minuten Garen. 

Weißkohl, 400 ml Liter Gemüsebrühe, 3 EL Essig einfüllen, ich habe 2 EL 10%igen Weißweinessig und 1 EL weißen Basalmico genommen. Meine Oma hat Apfelessig im Rezeptbuch stehen. 1 TL – 2 TL Kümmel (nach Geschmack), ca. 1 TL Salz, etwas frischen Pfeffer aus der Mühle dazu und die Preppie manuell auf Stufe 2, 100 Grad, 40 Minuten einstellen. (Zwischendurch könnt Ihr auch mal kurz die Stufe erhöhen, damit das Kraut auch wirklich gut verrührt wird).

Inzwischen den Apfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Nach den 40 Minuten dazugeben. Noch einmal 15 Minuten köcheln lassen. Achtung: Wer den Kohl noch sehr knackig möchte, lieber die Zeit um 10 Minuten verkürzen, uns war er noch zu fest. Probiert einfach zwischendurch.

Zum Schluss mindestens einen EL Speisestärke (ich habe fast 2 genommen) mit etwas Wasser verquirlen und zu dem Kraut geben. Stufe 6, 1/2 Minute, danach auf Stufe 3 noch einmal 4 Minuten bei 100 Grad. Noch einmal mit Gewürzen, evtl. auch Essig oder / und Zucker abschmecken, es muss eher süßlich schmecken.

Vom großen Kohlkopf verarbeitete ich fast einen halben, das Kraut habe ich bis fast zum Rand der Preppie gefüllt, es schmort ja zusammen. Oder Ihr geht nach Vorschrift vor, befüllt bis max. und dann könnt Ihr kurz nach Programmstart noch etwas dazugeben. 

Das Kraut kann man natürlich auch in der Pfanne auf dem Herd zubereiten. Nach Omas Angaben dauert es dort auch ca. 60 Minuten.

Bei uns gab es Salzkartoffeln und Rippchen dazu. Das Kraut reicht für 6 gute Portionen und lässt sich auch super aufwärmen.

 

ähnliche Beiträge

4 Kommentare

  1. Guten Morgen Antje, ich mag diese rustikalen Speisen auch total gern. Ich glaube, ich brauche auch einen solchen Küchenhelfer. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Jana

  2. Hallo Antje,
    wir essen alle gerne Kraut, ich habe aber bisher immer nur welches aus der Dose gekocht (einer ganz bestimmten Marke, das wirklich lecker ist). Mal einen frischen Weißkrautkopf herzunehmen und das selber zu machen… sehr interessant, das werde ich gerne mal ausprobieren 🙂

    Liebe Grüße
    kerstin

  3. Hallo Antje,

    du sagst es, nach Omas Rezept. So ein Rezept habe ich auch noch und mache mein Kraut auch immer danach. Es schmeckt einfach viel leckerer als aus der Dose. Allerdings muss ich den Kohlkopf noch schnippeln und das ist eine ziemlich öde Arbeit.

    Liebe Grüße
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.