Arabisch mariniertes Rinderhüftsteak – Danke HelloFresh und Paart

Auf das 3. Gericht aus der HelloFresh Box haben wir uns auch richtig gefreut und wir wurden nicht enttäuscht.

 

Arabisch mariniertes Rinderhüftsteak mit Ofen-Karottensticks, Prinzessbohnen und Joghurt-Soße

Zutaten
Rinderhüftsteak, Karotten, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Prinzessbohnen, Za’atar und Joghurt von HelloFresh, Olivenöl, Pfeffer, Salz und Butter gehörten nicht zum Lieferumfang

     
 
 

Karotten wurden gewaschen, geschält und in Stifte geschnitten, gepfeffert, gesalzen und im Backofen ca. 35 Minuten gebacken.

 

Bei den Prinzessbohnen mussten nur die Enden abgeschnitten werden und nach dem Waschen habe ich sie im Topf ca. 13 min. gekocht. Angegeben war die Zeit mit 8-10 Minuten, das war uns noch zu fest. Vor dem Servieren schwenkte ich sie (nach Rezept) noch in Butter – lecker!

 

Frühlingszwiebeln und Knoblauch habe ich geschält, Knoblauch gehackt, Zwiebeln mit  Lauch in Scheiben geschnitten. Anschließend kurz in etwas Öl angebraten.

 

 Die Steaks wurden mit einer Mischung aus Öl, Salz, Pfeffer und Za’atar mariniert

 
 
und da wir sie well done wollten, sollten sie von jeder Seite ca. 3-4 Minuten gebraten werden. Nun, ich hab sie pro Seite 6 Minuten gebraten und ich fand sie – für uns – perfekt.
 
 
Während die Steaks noch ein paar Minuten in Alufolie verpackt ruhen durften, habe ich schnell noch die Joghurt-Soße zusammengerührt:
laut Rezept sollte man nur Pfeffer und Salz abschmecken, ich habe sie mit Curry verfeinert und fand das geschmacklich genial!
 
 

Und so sah das fertige Gericht aus:

 

Eigentlich waren als Beilage nur Möhrensticks und Bohnen vorgesehen, aber ich habe zu den Möhren einfach noch ein paar Herzoginkartoffeln mit aufs Backblech gelegt.

Die Frühlingszwiebeln und die Joghurtsoße denkt Euch bitte dazu, ich habe erst nach dem Foto gemerkt, dass mein Essen noch nicht komplett war;-)

 
Das komplette Rezept mit genauen Mengenangaben könnt Ihr hier als PDF-Datei herunterladen:
 
https://www.hellofresh.de/recipe/detail/5564a5c8fd2cb96b1d8b4568/arabisch-mariniertes-rinderhuftsteak-mit-ofen-karottensticks-prinzessbohnen-und-joghurt-sosse/  
 
Fazit:
Auch dieses Rezept aus der HelloFresh Box werde ich ganz sicher wieder nachkochen. Diese arabische Gewürzmischung Za’atar ist so genial, kannte ich auch noch nicht. 30 Minuten Zubereitungszeit sind allerdings utopisch. Ich weiß nicht, wie man das schaffen soll. Ich benötigte die doppelte Zeit.
 
Das war mein letzter Test mit HelloFresh und ich bin von der Idee dieser Kochboxen wirklich begeistert. Die Lebensmittel waren frisch und von guter Qualität, die Lieferung über UPS klappte super und die Rezepte sind wirklich sehr gut und für jeden verständlich erklärt. Im Bekannten- und Familienkreis wurde der Preis heiß diskutiert. Das ist für viele Leute schon ein Batzen Geld. Aber das muss jeder selbst entscheiden. Wer auf gute, gesunde und abwechslungsreiche Küche wert legt, dazu wirklich wenig Zeit zum Einkaufen hat oder Kochanfänger ist, der macht mit einem HelloFresh-Abo nichts falsch, zumal man auch immer wieder bei einzelnen Boxen aussetzen und laut HelloFresh unkompliziert jeder Zeit ohne Mindestlaufzeit kündigen kann. Was mir fehlt, ist die Möglichkeit, auch für 1 Person oder für 3 Personen bestellen zu können. Ich denke, gerade ein 3-Personen-Haushalt ist doch  nicht so selten in Deutschland und Singles gibt es auch genug.
Aber vielleicht ist die Nachfrage auch nicht da und ich täusche mich.
 
Ich bedanke mich bei HelloFresh und Paart für die Möglichkeit dieses besonderen Kochevents und würde die Sache mit dem Abo sicher neu überdenken, wenn es die Möglichkeit gibt, auch für 3 Personen zu bestellen.
 

Alle meine Blogberichte zu HelloFresh: klick

 

ähnliche Beiträge

6 Kommentare

  1. Mmh das sieht ja sehr lecker aus! Nur der Preis wäre mir leider viel zu hoch für diese Box. Aber ok, wenn man sie einmalig als Überraschung bestellt 😉 LG

    • Ja, der Preis ist etwas hoch, wiederum habe ich festgestellt,wir zumindest immer viel mehr Abfall produzieren, wenn wir selbst einkaufen und kochen. Wir kaufen dann meistens auch nicht auf das Gramm genau ein, so dass dann immer war übrig bleibt und dann auch nicht selten in der Biotonne landet. So relativiert sich das etwas.

  2. Hallo Antje,
    die Idee von Hello-Fresh finde ich schon gut, die Lebensmittel scheinen hochwertig und frisch zu sein… aber wenn ich schaue, was ich da zum Beispiel für 3 Mahlzeiten pro Person in der Woche bestellen müsste: einmal für 4 Personen und einmal für 2, da wir 5 sind und meine Männer schon so essen, dass es gerne 6 Portionen sein dürfen. Dann komme ich auf 100 Euro pro Woche und hab noch nicht mal für die halbe Woche gekocht. Für Familien ist das Konzept also eher nicht geeignet, eher für berufstätige Paare oder – wie du sagst – Singles, die aber leider keine Einzelportionen-Box bestellen können. Wie ich sehe, hast du mit den Kartoffeln auch eine Extrabeilage dazu gemacht, was ich für meine Jungs auch machen müsste – also nochmal Extrakosten. Tja, so gut es auch aussieht, ich kaufe lieber meine Zutaten einzeln zusammen.
    Liebe Grüße
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.