Google+ Wie finden wir es ??? : Avery Zweckform Softcover Notizbuch notizio im Test by trnd

Samstag, 4. Juli 2015

Avery Zweckform Softcover Notizbuch notizio im Test by trnd


Über trnd durfte ich ein Avery Zweckform Notizbuch notizio testen.

Die neuen Notizbücher gibt es in verschiedenen Farben, mit Hardcover- oder Softcover-Einband oder mit einem Einband aus dünnem Karton. Außerdem spiralgebunden oder gebunden, kariert oder liniert.

Eines haben alle gemeinsam: das Papier hat weiße Linien und einen hellgrauen Hintergrund. Das machte mich neugierig, angeblich kann man die handgeschriebenen Blätter kopieren und die Linien sind so gut wie nicht sichtbar. Wozu brauch ich das? Ich habe schon oft Notizen und Kurzmitteilungen auf Arbeit kopiert und gefaxt oder zu Hause handgeschriebene Rezepte vervielfältigt, die Linien auf den Kopien sehen dann wirklich nicht schön aus. Auch meine Tochter hat schon oft was für die Schule kopiert, irgendwie stören die Linien dann.

Außerdem soll der hellgraue Hintergrund mit weißer Lineatur die Augen weniger anstrengen und nicht ablenken, der Inhalt tritt klar in den Vordergrund. 

Und sie sind FSC-zertifiziert – mit Papier aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern.


Das Testpaket enthielt das Notizbuch

Avery Zweckform Softcover Notizbuch notizio, gebunden, kariert, DIN A4, 90 g/m², 80 Blatt rot 

und außerdem noch 15 weitere kleine Notizblöcke zum Weitergeben, natürlich aus dem selben Papier.
Die fanden auch gut Absatz, denn solche Blöcke braucht man ja immer wieder.


Der Einband ist zwar soft, aber trotzdem stabil, das Buch ist sehr ordentlich gebunden. Das Papier fühlt sich glatt und fest an. Außen ist ein Gummizug-Verschlussband und innen ein Einmerkband.

 

Hinten ist eine Innentasche, hier waren ein paar Etiketten enthalten, ansonsten soll sie lose Blätter fethalten, clever durchdacht! Außerdem hat das Buch noch einen Stiftehalter, sehr praktisch!


Den Schreibtest habe ich auf einem Notizblock durchgeführt, denn ganz ehrlich, mir war das Buch zu schade, um da jetzt einfach darin herum zu krakeln. Meine Tochter hat es sich nämlich schon von mir erbettelt, sie will das Notizbuch im nächsten Schuljahr nutzen, da geht es dann langsam in Richtung Abi und dafür geb ich es auch gern ab;-)


Und nun der Praxistest: Das Papier beschreibt sich Dank der glatten Oberfläche sehr gut. Es ist auch tintenfest. Am Anfang dachte ich, dass die weißen Linien beim Schreiben zu unauffällig sind und man dann vielleicht verrutscht, aber das ist nicht der Fall. Alles ist gut erkennnbar, genau, wie bei dunklen Linien. 

Und der Kopiertest zeigt es: die weißen Linien sind nicht sichtbar!

Das Buch kostet 10,70 € und der Preis ist doch ganz schön heftig. Für besondere Zwecke, z.B. als Rezept- oder Tagebuch kann ich es mir gut vorstellen, ob es sich im Büroalltag durchsetzt, das kann ich im Moment schlecht beurteilen, denn es wird ja überall gespart.

Herzlichen Dank an Avery Zweckform und trnd für den Test.


Kommentare:

  1. Hi, ich habe die andere Variante im Test gehabt und bin auch begeistert. Bei der Spiralbindung finde ich gut, dass man Trennblätter hat. Allerdings finde ich bei diesem hier den Stifthalter ganz praktisch. Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  2. ich mag notizbücher, wobei man sich doch heute viel mehr auf die elektronik beschränkt.
    sonnige sonntagsgruesse!

    AntwortenLöschen
  3. Der Preis könnte wirklich ein KO-Kriterium sein... die Idee mit den hellen Linien finde ich super, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich soviel Geld für das Büchlein ausgeben würde! :-/
    Vlg Bloody

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde das Notizbuch genial. Habe auch die gebundene Form und die Farbe rot. Werde mir sicherlich wieder ein Exemplar zulegen. Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen