Google+ Wie finden wir es ??? : Philips Sonicare Diamond Clean Black Edition im Praxis-Test

Mittwoch, 6. November 2013

Philips Sonicare Diamond Clean Black Edition im Praxis-Test

Vor 14 Tagen habe ich Euch ja meine neue Schallzahnbürste von Philips bereits vorgestellt, heute nun mein Testbericht dazu:

Nach dem ersten Laden (in der schönen Aufladestation mit dem Glas) konnte der Versuch starten: Ich drückte den Startknopf und erfreute mich an einem leisen Surren (Bienenschwarm???) Ok, Startknopf aus, Zahncreme drauf, Startknopf an... Finde den Fehler;-) ...doch, ich hatte schon elektrische Zahnbürsten, aber da ich seit einiger Zeit eine Handzahnbürste benutzte, war mir entfallen, dass man die Zahnbürste erst anschalten sollte, wenn man den Bürstenkopf im Mund hat. Ok, oberflächlich das Waschbecken gereinigt, neuer Versuch. 

Oh Schreck, ich dachte im ersten Moment, ich sitze beim Zahnarzt auf dem Stuhl. Total komisches Gefühl, es tat nichts weh oder so, aber irgendwie... weiß nicht, ungewohnt. 31.000 Bürstenkopfbewegungen in der Minute sind nicht ohne;-)  Vielleicht war es doch keine so gute Idee, die Easy-Start-Funktion auszustellen, die dafür sorgt, dass die Bürste Ihre volle Leistungskraft erst nach 14 Tagen erreicht - extra für Leute gedacht, die noch nie eine Schallzahnbürste in der Hand hielten - aber ich wollte es ja gleich wissen;-)

Mein nächstes Problem war der große Bürstenkopf. Meine früheren elektrischen Zahnbürsten hatten immer so einen kleinen runden Kopf. Philips hat sich entschieden, den Bürstenkopf einer Handzahnbürste anzugleichen, die Form der Borsten erinnert an Diamanten und soll für besonders gute Reinigung der Zahnzwischenräume sorgen. Ich kann es mir vorstellen - aber erst mal muss ich so geschickt mit der Bürste umgehen können, dass das klappt. Ich sag es ganz ehrlich, die ersten 3 Tage war ich am verzweifeln. Ständig hielt ich die Bürste falsch, drückte zu sehr auf, bewegte sie viel mehr, als ich sollte - es war einfach eine große Umstellung. Und wenn der Bürstenkopf wegen meiner Ungeschicktheit immer wieder mit seiner harten oberen Seite an mein Zahnfleisch und an meine Zähne kam, dann war das echt unangenehm. Ich hab mich nicht verletzt, aber toll war es auch nicht... 

Aufgeben galt natürlich nicht, wollte ich auch nicht, denn trotz der anfänglichen Schwierigkeiten bemerkte ich sofort, dass meine Zähne sich glatter anfühlten und das Frischegefühl im Mund hielt lange an. Und was ich auch feststellte, ich hatte kaum Zahnfleischbluten, dabei leide ich darunter schon seit einiger Zeit. Das war ja auch einer meiner Hauptgründe, diese Zahnbürste zu testen. Sie hat unter anderem eine "Gum Care"-Stufe, mit der die Zahnfleischgesundheit in 2 Wochen verbessert werden soll. Und genau diesen Modus nutze ich nun auch meistens. 

Inzwischen habe ich mich an die Putztechnik gewöhnt, man muss eigentlich kaum was machen, nur ein ganz leichter Druck, sanftes Hin- und Herbewegen der Bürste reicht aus. Die Timerfunktion meldet sich alle 30 Sek. und so weiß man, dass die nächste Hälfte der oberen oder unteren Zahnreihe geputzt werden soll (Quadranten-Timer), tolle Erfindung, find ich wirklich genial. Nach zwei Minuten schaltet die Bürste sich im "Clean-Modus" aus und man kann dann aufhören. 
Mit der „White-Funktion“ (2.30 min.) entfernt man Oberflächenverfärbungen, „Polish“ (1 min.) hellt die Zähne auf und poliert sie, „Gum Care“ kräftigt das Zahnfleisch (wie gesagt, diesen Modus nutze ich meistens) zusätzlich nach den 2 Minuten wird eine Minute das Zahnfleisch massiert. und „Sensitive“ (2 min.) reinigt besonders sanft (gut für empfindliche Zähne).

Mit mir testet auch meine 14jährige Tochter, sie nutzt vor allem die "White" und "Polish" Funktionen und auch hier können wir eine leichte Verbesserung (hellere Zähne) feststellen. Alle meine Schwierigkeiten, die ich oben erwähnte, hatte meine Tochter natürlich nicht, sie hat über meine Ungeschicktheit ziemlich gelacht. Sie nutzte aber davor immer eine elektrische Zahnbürste und auch die Umstellung von dem kleinen runden Bürstenkopf auf den größeren war für sie kein Problem...Nun ja, Jugend halt;-)

Die Akkuleistung finde ich beachtlich. Obwohl wir beide testen, brauchte ich erst nach 1 1/2 Wochen neu aufladen.

Fazit: Mit dieser Schallzahnbürste ist wieder ein Produkt von Philips bei uns eingezogen, was vom Design und der Anwendung einfach nur top ist! Der Preis ist mit 199,99 Euro etwas hoch, für 133,00 Euro ist die
Philips Sonicare Diamond Clean Schallzahnbürste in weiß erhältlich.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen