Gastrolux-Pfannentest Nr. 10 – Kürbispfanne mit schwarzen Linsen

 …enthält Werbung…
 
Was gibt es heute zu Mittag, fragte mich der Herr im Hause. Ich mumelte nur „Linsen“ und er nickte sehr zufrieden. „Brauchen wir noch Blutwurst?“ „Nein, Schatz, brauchen wir nicht“, nur gut, dass er mein Grinsen nicht bemerkte;-) Ja, der Herr im Hause mag es deftig, hier ne Scheibe Schinken extra, gern Hausmacher Leber- und Blutwurst und natürlich freute er sich auf eine deftige Linsensuppe mit Blutwurst als Beigabe…
Nur nichts zu früh verraten, das wäre fatal, Ihr kennt ja den Spruch: „Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht..“
 
Ich koche aber ein Rezept, was ich vor vielen Jahren mal aus einer Zeitschrift abschrieb:
 

Die Kürbispfanne stammt aus der südasiatischen Küche, wird von mir aber ein bisschen umgewandelt.

Kürbispfanne mit schwarzen Linsen

 
1200 g Kürbis (gewürfelt)
2-3 Zehen Knoblauch
1 1/2 TL Koriander
1/4 TL Cayennepfeffer
1Teelöffel gehackte Ingwerwurzel
1 Messerspitze Zimt
2 Zwiebeln
1 Tube Tomatenmark
300ml Naturjoghurt
250g Belugalinsen
Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Zucker
 
 
Als erstes mache ich eine Soße:
Tomatenmark mit 175 ml Wasser, Knoblauch (1 gehackte oder gepresste Zehe),  Salz, Zimt, Cayennepfeffer und Koriander verrühren, in einer mit Alufolie abgedeckten feuerfesten Form 30 Min. im Backofen bei ca. 190°C kochen. 
 
Beluga-Linsen  25min. kochen, dann etwas Wasser abgießen, so dass nur ein bisschen Flüssigkeit im Topf bleibt. Mit Salz, Pfeffer, Essig und Zucker süß-sauer abschmecken, wer mag, kann sie auch etwas andicken.
 
 
Kürbis zubereiten:
Pfanne mit etwas Öl erhitzen, Kürbiswürfel hineingeben, mäßig salzen und pfeffern (schwarzer Pfeffer) und etwas anbraten. Aufpassen, dass Ihr nicht zuviel Salz und Pfeffer nehmt, denn die Soße hat es ja auch in sich, lieber zum Schluss noch mal nachwürzen. Dann den Teelöffel Ingwer, die gehackten Zwiebeln und 1-2 gehackte Knoblauchzehen untermischen, kurz mit anschwitzen. Anschließend mit geschlossenem Deckel 10 min. köcheln lassen. Evtl. etwas Wasser beigeben, muss man gucken, darf halt nicht anbrennen. 75g Zucker zugeben, die fertige Tomatensoße unterrühren und wieder bei geschlossenem Deckel noch ca. 10-15 min. dünsten. (Die Garzeit ist je nach Kürbisart unterschiedlich, einfach Garprobe machen).
 
 
Joghurt in einer Schüssel mit etwas Pfeffer, Salz und wenn gewünscht, auch noch mit 1-2 gepressten Knoblauchzehen verrühren und portionsweise auf das fertige Gericht verteilen.
 
 
Erfreute Blicke meiner 14jährigen (sie liebt alles Exotische), etwas irritierte Blicke und Stirnfalten beim Mann – aber am Ende war auch er zufrieden. Es hört sich vielleicht abenteuerlich an, aber es schmeckt fantastisch. 
Übrigens eignet sich die Kürbispfanne auch als Chutney, ich habe es schon zum Grillfleisch serviert. 
Man kann die Linsen auch weglassen und z.B. Fladenbrot anbieten.
 
Achso: Auf meine Frage, ob es den Herrn im Hause schmeckt, bekam ich ein „Geht so“ als Antwort. Aber er ist zweimal zur Pfanne gelaufen und hat Nachschub geholt, komisch;-)
Fazit: Was der Bauer nicht kennt… muss man ihm trotzdem mal servieren!
 

 

 
 
 
 
 
 

ähnliche Beiträge

9 Kommentare

  1. Ne ich weiß leider gar nix xD bin froh das ich rausgefunden habe wann ich da mitgemacht habe und welche Art Schuh es wird. Ich lass mich überraschen wie er genau aussieht und welche Farbe er hat ^^

    • Ja aber nur die Hälfte und vom Rest bekam der Herr doch noch seine Linsensuppe;-)
      Heute habe ich die 2. Hälfte vom Kürbis verwertet und noch mal dasselbe gekocht;-) Aber als Chuntney, sin 4 Gläser geworden;-) Da freu ich mich schon drauf, ist mal ne schöne Beilage im Winter.

  2. "geht schoo" ist ja das größte Lob eines Vogtländers wenn es um die Küche der Frau geht und da er ja auch 2x zur Pfanne ist, wird es wohl geschmeckt haben. Sieht wirklich lecker aus – ich glaub, das probiere ich! LG Romy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.